Fontana

12. Juli 2014

f044.jpg

fontana.jpg

Fontana fand anscheinend Mädchen gut und Frauen eher schlecht, wie die meisten Künstler bzw. Männer. Man muß den alten Frauen den Ton entreißen, so stand es auf der Wand.

.

n-a.jpg

Niederlande – Argentinien

.

13.7.14

Auf das Ganze achten und gegen die Tatsachen existieren.

gibbons.jpg

Das will ich.

.
15.7.14

Im Kopf meiner elektrischen Zahnbürste verbarg sich heute eine rotgescheckte Wanze. Ich sah sie erst, als sie in das Spülbecken hereinfiel wie ich die Bürste anfeuchten wollte. Dann brachte ich es nicht, die Wanze mit heißem Wasser zu Tode zu brühen und im Abfluß verschwinden zu lassen, sondern ließ sie auf ein Stück Gesichtsmasken-Verpackung krabbeln und warf sie aus dem Fenster. Sonst nichts gemacht.

________________________________________________________

Morgen: Auto-Kowalski GmbH – Ihr Opel-Service-Partner in Bamberg

_______________________________________

Die 5 1/2 Jahre Berlin sind die trübsten, traurigsten und härtesten, auch dümmsten, stumpfesten und lieblosesten meines Daseins. Ich weiß zwar nicht, wo ich hin soll, aber dahin möglichst nicht zurück.

Ich glaube schon, daß es möglich ist sich in Berlin am richtigen Ort zu fühlen. Aber mir ist es nicht passiert und ich konnte es leider auch nicht beeinflussen.

___________________

  1. admin
    Siegerflieger Fanhansa
  2. admin
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/livestream-aus-berlin-die-weltmeister-party-auf-der-fanmeile-a-981029.html eigentlich schön, wenn keiner moderiert. Sie zeigen die wartenden deutschen Kinder, regielos. irgendwohin zoomen, dann langsam wieder rauszoomen
    Lieber Herr Hoeneß! Wir denken jetzt alle ganz fest an Sie.12:10 DAS DAU-ERT! bis dahin singen sie die ganzen alten doofen Lieder vorwärts und rückwärts. DJ Ötzi, Sportsfreunde Stiller, White Stripes (?). Darüber, daß der ‘4. Stern’ auf dem schwarzen Monstertruck ein Mercedes-Stern ist sich aufzuregen, kommt mir sehr unattraktiv siffmäßig vermufft vor. Trotzdem stört es mein Empfinden. (Emo)

    Auf meinem kleinen schlechten Samsung NC10 Plus sehen die Spieler total verschwommen aus. Was haben die denn da auf dem T-Shirt? der LIVESTREAM bricht immer wieder zusammen und die Handwerker klettern schon wieder auf dem Dach herum. – Chriss, ich hab die Kabeltrommel! – Unruhe. – (ich möchte so eine schlichte Weltsicht und so eine schöne Diktion dazu haben, wie der Herr Büttner.) – “Helene Fischer! Da kommt sie. Ein Traum!” . – Das Sound-Layering gefällt mir gut. Das halblaute Gerede in mehreren Schichten übereinander, vielleicht irgendwelche Lokalradios. alles gleich unwichtig. – Wie geht es jetzt weiter, Helene Fischer? Oh, wie ist das schön. Die Kamera hat nach 3 Stunden Übertragung noch nicht herausgekriegt, wo sich die Bühne befindet, eine Art Erhöhung müßte es sein. Bier und n Apfelkorn Schalalalala. Die retardierte Bildregie von Kicker-TV.
    Sie kommen! Auf den schwarzen T-Shirts weiße Ständer mit Mützen. – Somma se nochma ruufen?
    Der Moderator von RTL-Hit-Radio fragt das Publikum, hey! wem ist es scheißegal, wenn er jetzt auf Klo muß!?

  3. admin
    #gauchogate
    _____________Guenter Hack @guenterhack · 1 Std.

    Wütende Malebots == Rantner. “Wir machen täglich 20 Mio. Hate Impressions mit den Rantnern im Forum.”
    _______________________________________

    17:15 grundsätzliche Überlegungen, täglich. Muß das sein?

    17:23 Ja

    ________________

    19:20

    Thank you so much for all the effort you put in me!

    for mißrichten I found the wonderful verbum

    to maul sb./sth. [treat roughly]
    jdn./etw. malträtieren
    jdn./etw. übel zurichten

    this might sound funny and there are no such words, or word-combinations, but I would like to propose this:

    Scorching, seething, mauling and banishment in a barrelshaped shamecoat with a fixed shamebanner on top throughout across the town

    ____________

    nur da oder in der Weise scheint es auch richtig, der Umgang angemessen. Wo absolute Haltlosigkeit, haltlose Spekulation, nur Geflacker herrscht, alles gleichzeitig in einen hineinfährt aus allen Richtungen, ALLES TRIFFT, ALLES TUT WEH. – Wie war das, wenn man drin ist, kann man nichts darstellen, wenn man draußen ist, kann man nichts erfahren? Dem Rechnung tragen hieße was?

  4. admin
    Die 100 schönsten Persönlichkeitsrechte
  5. admin
    Ich habe vergessen, worum es geht.00:19 ein halber, mandarinenfarbener, transparenter Mond.
  6. admin
    Otto “Piene sei «sehr glücklich und zufrieden« über seine Ausstellung in Berlin gewesen. Während einer Taxi-Fahrt gegen Mittag sei der Künstler friedlich gestorben.” Kann man sich überhaupt nicht vorstellen! daß das so leicht gehen kann.______________________

    13:00

    how were the Kowalski’s?
    Nurnberg was boring.

    wasnT anywhere, just grübeling here and in the studio
    sorry that i’m such a borecore mate
    lets maybe play badminton in the evening
    xGremlin bzw. Badmint

    _________________

    in dem Glashaus ist es so heiß, daß man nie genau weiß, ob man noch grübelt oder schon eingeschlafen ist. Wenn ich aufwache lese ich 3, 4 Sätze in dem Büttner-Buch und freue mich über die großen Buchstaben. – Herr Krebber hat auf meine Frage, wann er denn Albert Oehlen wohl zum letzten Mal beschimpft hat, gemeint: vor ungefähr 18 Jahren. Das erlaube ich mir zu sagen, weil es lustig ist und weil ich meine es verantworten zu können. Vielleicht stimmt das aber nicht.

    Ich verbringe manchmal ganze Tage damit zu überlegen, wie ich noch vorsichtiger und umsichtiger sein könnte, um niemand zu nahe zu treten und zu beleidigen. Bis der ganze Kommunikationsversuch so schwierig erscheint, daß man es lieber gleich ganz sein läßt und fast nur noch mit sich selber redet (über die Sachen, die einen richtig interessieren. An sonstiger Kommunikation mangelt es nicht.)

  7. admin
    Der Kerl wirkt von außen fast ein bisschen zu rechteckig; aus seinem Innern aber leuchtet eine großzügige, wenn auch leicht verluderte Ritterlichkeit.Dietmar Dath über Detektiv Rockford/James Garner,

    der 1928 in Oklahoma als Sohn eines Teppichverlegers auf den Namen James Scott Bumgarner getaufte Schauspieler

    dem das Böse zu eng und zu langweilig war.

  8. admin
    Bilder zum Tod von Karl Albrecht
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/ein-besuch-bei-aldi-gruender-karl-albrecht-13057122-b1.htmlVon Karl Albrecht lernen heißt schweigen lernen (Kaube)

    67 Jahre verheiratet mit Mia  (mir)
    ___________________________

    klingt anstrengend

    Justifiable Versions of Events

    http://www.jvea.org/

    _____________________________

    (Guenter Hack kann wahrscheinlich aus dem Stand den Unterschied von Hemmungskleid und Fortschrittskleid bei jungen Amseln bestimmen und erklären.)

  9. admin
    Applausgeräusch drängt aus dem Haupthaus an Frank sein weiches Bett heran. Hier finden öfter Sachen statt, die er zuvor zwar nicht aktiv vermißt hat, die ihn aber dann – im Vollzug durch seine Wiedergänger, den Bumsti, die fast fünfzigjährige Frau, den Wassernöck – allesamt wirklich faszinieren.

    15:00

    Zück
    Onkomoderne
    Maßnahmen zur Sicherung der beruflichen und privaten Leistungsfähigkeit

    Bannat
    Reflexionen eines festen, freien, selbstständigen Teilzeitkünstlers

    Schulze/Silvestri
    Verarmung und Verdunkelung. Ein Jahr mit den Goncourts (VI)

    ___________________________

    Fischer
    KARSTADT

  10. admin
    Der für diesen Sitzungstag vorgesehene Zeuge Thomas B. habe sich auf den Weg von Thüringen nach München begeben. In Nürnberg habe er kehrt machen müssen. Um zu trinken. Denn es sei ihm schwindlig geworden. Dann sei er nach Bamberg weitergefahren. Wo er nun eine Wirtschaft suche. Seinen guten Willen, als Zeuge zu erscheinen, habe er damit gezeigt. (Spiegel online)
    __________
    In Bamberg eine Wirtschaft zu finden, ist nicht so schwer. – Ich freue mich schon auf den angekündigten NSU-Bericht von Prozeßbeobachter Prof. Schmidtlein.

    ______________________

    Thema heute abend in meinem Kopf: in meiner Familie befindet sich, oder befand, soweit mir bekannt, kein einziger Gelehrter/Gelehrte oder Künstler/in. Nicht mal angeheiratet. Kein Arzt, kein Anwalt, kein Pädagoge, Theologe, Philosoph, kein Naturwissenschaftler oder sonstiger Forscher, Dichter, Maler, Sänger, Schauspieler, Musiker. Nichtmal ein hobbymäßiger Historiker, Geologe, Geomantiker oder sonstiger Esoteriker, Opernfreund, Spurenleser, Sammler, Erfinder oder wenigstens verrückter Leserbriefschreiber / verpeilter Beschwerdeführer, Querulant. Auch keine krankhaft Kranken / Komischen / Verstiegenen. Stattdessen brave Flüchtlinge,  anpassungsfähige Vertriebene und deren praktisch begabte, illusionslose Nachkommen, die hauptsächlich nicht auffällig werden wollen. Institutionen, Behörden und Auseinandersetzungen meiden, Arbeit verrichten, hinnehmen, sich nichts zuschulden kommen lassen, unauffällig wegsterben.

  11. admin
    Mini-München______________________

    http://www.bild.de/politik/inland/antisemitismus/nie-wieder-judenhass-36968206.bild.html

    http://www.deutschlandfunk.de/anti-israelische-proteste-wer-hat-uns-das-denn-eingebrockt.694.de.html?dram%3Aarticle_id=292408

  12. alleine irren
    Guten Abend! Ich im Übrigen auch sehr glücklich weit weg von Berlin. Will mir Rückkehr kaum ausmalen. Bliebe gerne hier auf dem Friedhof. Für eine längere Zeit, und dann danach für eine richtig lange Zeit und dann danach für immer. Habe mir Stelle gefunden, an der Straße, unter dem Rotdorn, da wo die Pfarrer und die gut Gepflegten liegen. Da ist es gut. Katzen schreien. Oder auch Wiesel. Der Fünfer Bus. Sonst nichts. Grünspecht schon lange schläft. Kiefer legt sich hin. Und Kreuze schlafen im Stehen.
    Herzlich, Ihre alleine irren.
  13. alleine irren
    Es kommen übrigens auch immer mehr Insekten, um mit mir zu leben. Ich habe schon kleine Särge gefaltet, da tue ich die hinein, die nicht mehr weiter machen können. Es kommen aber immer mehr. Jüngst auch eine Handtellergroße Motte. Die siedelte greifbar voller Vertrauen. Die Deckenhöhe hat diese gar nicht interessiert.
  14. alleine irren
    Auch ist die Stadt im Allgemeinen und Besonderen sehr freundlich. Nun gut.
  15. admin
    Danke sehr für die wertvollen Hinweise! Ich weiß schon, wie dumm ein Vorwurf an eine Stadt ist.
    (in dieser Stadt hier sind auch alle sehr freundlich.)Ich muß schwer nachdenken. Es ist auch mein zu kleiner Geist, der die Stadt Berlin und ihre diffundierenden Milieus und Einzelnen nicht erfassen kann, ganz klar. Auch zuviel Freiheit, laß ich gerade, unter der die Soldaten leiden, wenn sie nach Hause kommen und plötzlich jede Entscheidung gegenüber dem großen Diffusen selbst verantworten sollen. Daß das irgendwie nicht zu machen ist und in post-traumatische Belastungsstörung mündet.
    Ich nehme Vieles, aber nicht alles auf mich.  Das Ausmaß muß bestimmt werden.

    [verstehe auch meine eigene Figurenhaftigkeit gegenüber mir selbst nicht richtig.]
    _________________

    Gleichzeitig gibt es immer zu viele und zu wenige.  Gleichzeitig. Und viele von den Fickern, muß ich sagen, möchte ich nicht sehen oder mich körperlich durch die durchzwängen müssen. Ich würde lieber zu denen gehen, durch die ich mich gerne hindurchzwängte, aber ich weiß nicht, wo sie hingehen.
    (vielleicht gibt es sie auch nicht, oder nur kurz, als Laune oder kurz verkörperte Idee.)

  16. admin
    Das Tolle an meinem toll privilegierten Dasein im Moment ist, daß, egal wie langweilig düster selbstbezüglich redundant es in meinem Gehirn zugeht, man immer draußen eine astreine 18./19. Jahrhundert-Kulisse hat, wo immer irgendwas passiert, in die hinein man jederzeit leicht umschalten kann, ist man auch noch so schwach. Gerade abends in dem Licht dieser gelben Strahler über dem Fluß aus flüssigem Silber, die Umrisse der ruhig dahinspazierenden Menschen, es sind Wackenroder und Tieck. Da kommen Schelling und Hölderlin, von hinten Hegel im Laufschritt in zu engen Bermuda-Hosen. Es sind Capri-Hosen.

Besinnungsaufsatz

24. Juni 2014

Der Butt

______________
25.6.14

Unzufrieden und ein bißchen Streit mit der Institution, der ich ein bißchen vorgeworfen hatte, sie würde wahrscheinlich lieber mit Toten arbeiten. Sie sagt, das stimmt nicht. Ich nehme es zurück.

|

26.6.14

zustand.jpg

17:24 Vielleicht muß ich mir den Rest geben und zur Bamberger Fanmeile gehen.

______________

arbeitsplatz.jpg

sehr.jpg de.jpg

_________________

1047-1.jpg  346-16789.jpg

Auktion für Leidy. – Unserem Werkstattleiter und Facility-Manager Herrn Stöcklein gefiel die Tischdecke.

28.6.14

018-1.jpg  053-5.jpg

Der Fuchs wohnt hinter dem Tempodrom.

______________

Ich glaube, höchstens 10 – 15 % jeder Generation sind überhaupt ansprechbar.

.
4.7.14

Ist das schön hier.
Mein letzter Versuch, glücklich zu sein.
In meiner Gegenwart bitte nichts niederschreiben.

___________________

karren.jpg
,

h76345t.jpg

__________________________

Das Problem ‚Ausstellung‘

12. Juni 2014

d-problem-ausstellung.jpg  
  . wieso-ist mehr als vollkommen ausreichend.jpg

___________________
Die letzten Tweets von @fr_schirrmacher
DIE WELT – vor 2 Stunden

_____ ___
22:40 Ungesehen kann man die Anlage nach hinten raus verlassen und (zwischen Wildrosen und Geißblatt) eine Anhöhe namens Alter Graben hochsteigen zum Stephansberg. Oben ist eine holzverkleidete Wirtschaft, die letztes Mal Bob Dylan, Philly-Sound und Liedermacher spielte. Dort Kann Man Es Aushalten. Sie verkaufen auch Bier außer Haus, Keesmann Hell und Keesmann Lager. Die Nachbarin hat Besuch aus Berlin, sie sind dorthin unterwegs, ich soll auch kommen. Im Radio singt Elisabeth Schwarzkopf.

1:42 Auf einem Tisch steht ein Aufsteller mit der Aufschrift ARCHÄOLOGEN. Leider war der Tisch bis jetzt immer unbesetzt. Während der Gespräche warten auf die Ankunft der Archäologen.

__________________

AUCTION-BLACK-churchman.jpg free-calls-leidy-churchman.JPG

Leidy Churchman (jetzt in Kleinbuchstaben)
_____________________________
14.6.14

Statusfragen

Ziele im Leben


________________________________
in-der-DDR-.jpg

 

Kein Ort. Nirgends

31. Mai 2014

egal Girl happy Kunst abmelden
______________________

3.6.14

sprmf1.jpg
Fachbuch für den Werkunterricht, 1973

RIMG1907.jpg
Mürsbach

14.

Die schönen scharfen Schatten, die die Leute an die Wand werfen. Gegenüber.
Hier geht alles. Zündeln, Züngeln, Flammen am Kopf, Alles.
________

Pfingstfeuerwerk-2014.jpg

Der Turmbau ist ein Gemeinschaftsprojekt der JVA Ebrach und der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik Bamberg. Jugendliche Strafgefangene und Erzieherinnen in Ausbildung haben über Monate an Bildern und Symbolen gearbeitet, die heute für die Hybris des Menschen nachdem „Immer noch mehr“ und dem „Sein wollen wie Gott“ stehen können.

Zu der Inszenierung mit Musik und Pyrotechnik werden Texte gelesen, die bei der Beschäftigung mit dem Turmbau entstanden sind.

Eucharistie 19.30 Uhr
FeuerKunstWerk ca. 22 Uhr im Burghof

Leitung
Hans Lyer (Gefängnisseelsorger)
Michaela Schwarzmann (Kunstpädagogik)
Horst Engelhardt (Religionspädagogik)
Clemens Muth (Kunst und Knast)

6-6-14.jpg

Die Pfingstrosen vor meinem Eingang sind so schwer, daß sie liegen müssen.

Den Tisch quer zu stellen war eine gute Idee!

Frank war froh seinem Gast, der heute abgereist ist, was bieten zu können. Im Sinne von: die Realität – verbracht mit der richtigen Begleitung (ihm) – ist das beste, härteste, lustigste, kurioseste der Welt.

Richtet man nicht in Wirklichkeit die große fanatische Sehnsucht auf sich selbst? In sich selbst tief hinein? Gleichsam genierlich und fordernd — hinein?

Ja, sicher. Aber nicht nur.

habit-forming.jpg

8.6.14

audience.jpg

Burg Feuerstein, Jugendhaus der Erzdiözese Bamberg, Ebermannstadt.
Es befinden sich auch Strafgefangene unter uns.

burg-feuerstein.jpg

Super Veranstaltung. Schönster warmer dunkler Wald

____________________

Michaela Eichwald? — Doc Nancy
18 Min ·

Immer, wenn ich das Gerippte sehe, muß ich an dich denken und freue mich!

Doc Nancy Oh, wie schön! Vielleicht braucht das Gerippte noch ein Geschwisterchen. Dann musst du halt wieder zu Besuch kommen. Es ist ja nicht weit.
4 Min ·
Michaela Eichwald Im Moment geht leider nix. Weder besuchen noch Besuch empfangen. Quarantäne bzw. Klausur

17:00 Dilf

9.6.14

fig. 29

eichwal-d.jpg

Im Anfang habe ich dem Tier noch jeden Tag das Netz zerstört, mittlerweile aufgegeben. Die Spinne wohnt im Holz (Bungalow) und sitzt am längeren Hebel, gleich hinter dem toten Kameraden, den sie sich als Abschreckung vor das Loch gestellt hat. Ich bewundere ihre Geduld und ihren Starrsinn. / ich kann sie nicht leiden, Sie ist o.k.

speido.jpg

Auf dem Weg vom Staubsauger wegbringen traf ich die Komponistin Rosmina Erl, die vor einigen Jahren hier zusammen mit Chinesen verbracht hatte. Es war ein tolles Jahr für sie, aber aus den Chinesen sei nichts rauszukriegen gewesen, ganz komisch war das mit denen. Staatschinesen, immer alles prima. Wenn man die traf verbeugten sie sich nur. Herrlich, wundervoll, danke, gut!

_____________________
radi.jpg

Das Altern der Neuen Musik ist im Grunde sehr schön. Hier am Beispiel von meinem Freund Radi.

Goth-Night im Morph-Club

25. Mai 2014

Bamberg

goth0.jpggothnight1.jpggot21.jpggot3.jpggo4.jpggo5.jpg

Fotos: Michele di Menna

permit yourself

18. Mai 2014

19.5.14

daachrinn.jpg
Leev in der Daachrinn

Neben mir zieht ein fremder Mann ein, Frau D. ist ins Haupthaus gezogen.

__________
an M, dem ich die J.-Cassette von 1996 geschickt hatte

für die Revier- und Verteilungskämpfe kann ich richtiges Interesse nur aufbringen, wenn ich von den beteiligten Personen was halte und es mich auch inhaltlich mitnimmt. Ich will den Eindruck haben, daß es um was anderes geht, als Eitelkeit und Machtausdehnung. Wenn man die Leute kennt und kennenlernt schrumpeln sie meistens zu schnell zusammen, als daß man noch viel Phantastisches und Erregendes reinprojizieren könnte. Ich sehe nicht oft was, was ich nicht verstehe und nicht gleich durchsichtig ist. Wenn man an einer Institution angestellt ist, geht es nochmal um was anderes. Ich bin so froh, im Moment nur mir selber nachgehen zu können, nicht wie früher täglich an Geld denken zu müssen und mich richtig für das zu interessieren, was ich mache und dafür, wie ich weiter umgehen kann mit den Aufgaben. Hoffe damit ein mögliches bis gutes Modell abgeben zu können. Ich mache ja was und bin im Prinzip auch ansprechbar. Aber falls nicht, möchte ich das auch aushalten können.
Der Herr J. hat seine Art das so zu betreiben, wie er es eben macht — Philosophie soll das Ergebnis des Philosophierens sein, dazu gehört Reinheitsfanatikertum und daß man an seiner Sprache [Sprechweise, Sagen] hängt und sich an sie gebunden fühlt — damit bezahlt, keinen großen Wirkungskreis zu haben und keine gesellschaftlichen Weihen.
So wird es mir auch gehen, kann ich gut verschmerzen. Über den Tod hinaus ist nichts geplant. Hauptsache das stimmt in sich (irgendwie). Sage ich heute. Das sich verpflichtete Eigenartige, was nirgendwo ständig rein will, oder herrschen, und trotzdem da ist, schmerzhaft herbeiträumend.

Anhang: Amseln von heute Mittag

amseln19-5.jpg

(als hätte ich das schon einige tausend Mal gesagt. Habe ich auch.)

___________________
0074323.jpg
nachts
__________

20.5.14

Das Nest ist leer!
______________________

An Isaak

Müssen uns wirklich knapp verpaßt haben.

Heute sehr heiß im Aquariumhaus. Die Handwerker stiegen auf dem Dach herum, es hörte und fühlte sich an, als kratzten riesige Tiere an der harten Verkleidung, um an das weiche Innere heranzukommen.

Ich dachte, ich fahre zu dem 50. Geburtstag von Elektro Hansen nach Dahlem, das ist Samstag, Sonntag ist die Buchvorstellung/Diskussion um JRs Gegenwartskunstbuch am Knotti, dann muß ich irgendwas finden für das Haus am Waldsee, bin darüber an der Berlin Biennale minimal beteiligt, dieser Spanier [Kolumbier, Kanadier!] ist so relaxt, daß er mich zwar freundlichst persönlichst eingeladen, sich dann aber nicht wieder gemeldet hat, wegen Übergabe, Aufbau o.ä. – Da angelt einer im Dunklen in der Regnitz, heute kamen auch zwei Schwimmer in Ganzkörperanzügen vorbeigetrieben, starke Strömung, hinten rauscht das WEHR mit einer großen roten Plane davor: Achtung! Lebensgefahr. Schredder, spratz. Ich habe Kummer. Die jungen Amseln sind raus aus dem Nest und können noch nicht fliegen noch sich selbst mit Nahrung versorgen. Sie hocken mit ihren Vor-Hemmungs- oder Vor-Fortschrittskleidern verständnislos am Boden oder auf dem Fahrradreifen, eine sprang den überdachten Weg hier an der hohen Mauer entlang, das muß ihr endlos vorkommen, da wieder rauszukommen, jemals.
Jedenfalls ist nächste Woche Mittwoch die Biennale Eröffnung, Donnerstag Feiertag. Da lohnt es sich praktisch erst Freitag wieder zurück zu fahren, Samstag 31. habe ich einen Termin zugesagt mit Mitgliedern des Kunstvereins Nürnberg. Ich mache es aus Erlebnisgründen, um z.B. zu überprüfen ob die Vorurteile sich bestätigen, tun sie ja nie ganz, es kommt mindestens was dazu, was man vorher nicht wissen kann und natürlich ist interessant wie man sich da selber aufzuführen meint. Aufführen zu müssen meint, als Düffeldoffel der man ist.

21.5.14, 7:31

godzilla1.jpg

Sie sind hier.

_____________________

Heute
12 – 14
Krieg und Frieden

doerner.jpg

________________
haus-am-leinritt.jpg

erba.jpg

Erba-Gelände, Gaustadt

069.jpg

tor1.jpg

t3.jpg

marx-ueber-lassalle.jpg
22.5.14

vater.jpg

Arbeitsroutine Fehlanzeige. Weil ich so darauf geachtet habe, mir nichts anzugewöhnen weiß ich jetzt z.B. nicht, wie es geht. Ich weiß nicht, was gefordert ist und wie man dahin kommt. Stattdessen im Bett rumschwitzen.

Der Amselvater sagt, ich soll mir auch endlich mal ein richtiges Leben suchen.
Verstehe ich nicht.

Ik ben zeven jaar het huisdier van een demon geweest

Keine Flucht in die Witze mehr

21. April 2014

barke.jpg

23:44 Im Reservat Wolfsruhe im Düstern verlaufen, dann beim Hospiz bzw. Palliativstation am Bruderwald rausgekommen.

_______________________________

22.4.14

37906446769965224455.jpg

Die Barke ist weg. Ich bin gestorben.

blue-suede-schu.jpg

Nur die blauen Schuhe erinnern an mich und grüßen euch schön.

________________

23.4

090.jpg

1052.jpg

25.4.14

________________________

21 Reaktionen zu “Keine Flucht in die Witze mehr”

  1. admin

    UHU heißt übrigens um die Hundert (Leser täglich).
    Trustworthy, stabil und belastbar.

    _______________________________

    beantwortet man die eine Frage, wachsen sofort neun neue nach.Bedenke, daß Texte sich nicht miteinander unterhalten können.

    Nicht im eigentlichen Sinn.

    Auftrag

    Von ganz oben.

  2. admin
    Wieder habe ich Glück: in einer Minute werde ich 70 und im Radio kommt: wichtig sind Tage die unbekannt sind.

    Und jetzt Don’t break down von den Stingrays!

    ich wünsche mir I’m in Pittsburgh and it’s raining, aber das haben sie nicht.

    okay, ich wünsche mir meine eigene Cassette JARUZELSKI von Februar/März 1987.

    Residents, Yeah Yeah Noh, Norbert Schwefel, Ciccone Youth, Hüsker Dü, Age of Chance, Holger Czukay, Membranes, Primitives, Camper van Beethoven. Leo Kottke.

  3. admin
    thank you, beloved neighbor, MdM, for this!

    greetings to Ceccaldi in Munich! Would have joined you
    But also want to go to Berlin for Krebbers 60th birthday!

    Alas! Riche Coúntry!

    ____________________

    Seit ich hier bin.

    Mit den unbekannten Spaniern und der ganzen Situation, denke ich ständig, undeutlich: wir müssen zusammenhalten. Ohne zu wissen, was ich damit meine, was das sein könnte, ohne einen geringsten Glauben. — Seltsam? aber so steht es geschrieben.

  4. admin
    Jetzt ein bißchen schreiend durch den Wald gehen.

    ____________________________

    23:19  Treatment Recommendations erbeten

    __________________

    Interview mit Daniel Pflumm

    26.4.14

    Hilfloses Staub saugen und Wäsche waschen in Bamberg.
    Im Traum vergiftet worden, kurz vor 5.

    ah, die Waschmaschine hat eine SPEED-Einstellung. Da braucht sie nur 1:06 statt 2:40 (ECO). trotzdem ist: mir schlecht.

  5. admin
  6. admin
    Bei meiner Nachbarin brüten wie jedes Jahr Spatzen in einer Ritze am Haus neben dem Balkonfenster, die sie sich freigehackt haben.

    MKs 60. Geburtstag

    Existenzialismus

  7. admin
    rechtzeitig zum Gallery Weekend weg sein.

    __________________

    11:45 Kalte Progression

    ______________

    das hier nochmal lesen

    http://berlinergazette.de/phantasma-und-politik/

    (10.11.13)

    (…) Die nahtlose Einverleibung sozialer Bewegungen (Occupy in den Kunstwerken etwa) oder die Beschwörung einer Realität außerhalb der eigenen Realität („Was draußen wartet“) – dies alles läuft auf eine progressiv verstandene Verwischung der Differenz zwischen Kultur und Politik hinaus. Aber auch die darin sich ausdrückende Verhältnisform zu einem wie auch immer imaginierten Anderen, auch die Zuspitzungslogiken von einem Ereignis zum nächsten und schließlich die performativen Widersprüche – wenn etwa die Kritik an neoliberalen Zeitökonomien mit deren Überbietung in noch brutaleren Zeitökonomien (etwa tagelangen Programm-Marathons) beantwortet wird.

    Doch nur allzu sehr scheinen sich die darin artikulierten Rhetoriken der Dringlichkeit und der Krise mit einem nahtlosen Funktionieren innerhalb des Terminplans des Festivalbetriebs zu vertragen. Am Ende der Ausstellungsdauer verlässt Occupy wieder die Kunstwerke und die Kurator_innen der nächsten Biennale sind an der Reihe, die darauf nur entweder mit einer weiteren Radikalisierung oder mit einer backlash-Rhetorik antworten können. Wir haben es hier also mit einer inhaltlichen Überschreitung bei gleichzeitig formaler bzw. institutioneller Reproduktion der Verhältnisse zu tun.

    Das Problem zeigt sich vor allem in der Wiederholung, wenn der Habitus der Überschreitung immer wieder von neuem aufgerufen wird, ohne dass sich an den institutionellen Verhältnissen irgendetwas geändert hätte. Innerhalb der unterschiedlichen Projektkulturen, in denen sich Politik, Theorie und Kunst in besonderer Weise miteinander verschränken, haben wir dementsprechend in den letzten Jahren eine ganze Reihe solcher inhaltlichen Überschreitungen angeboten bekommen. Das passierte meist als ganz grundsätzlich ansetzende Revisionen der Moderne, von Kapitalismus, Wissenschaftsbetrieb und Kolonialismus, die alle für sich genommen ungemein anspruchsvoll und tatsächlich relevant waren, die jedoch hinsichtlich ihrer institutionellen Performanz jeweils vollkommen folgenlos blieben. (…) Helmut Draxler

    ____________________

    ja, komisch. Warum wohl?

    weil gar nicht oder feige gehandelt wird

    und natürlich auch nichts überschritten.

    (das würde man sehr wohl merken.)

  8. admin
    Was soll ich denn jetzt machen?


  9. admin

    Sie mögen meine Arbeit.

    14:50

    Die Versprechen müssen schöner werden. Aber die Einlösungen auch, Freunde.

  10. admin

    ~ Sie war so stark ~

    ober om End hots ned g’longt

    Die Rückkehr der Körper in die Landschaft

  11. admin
    Konfliktmanagement

    Am 02.05.2014 23:36, schrieb Ergo Phizmiz:
    > das ist so ein sehr gutes bild!

    Ja!

  12. forsthoff
    wollte gerade den FB-beitrag von detlef kuhlbrodt.”die frau war freundlich.(wedding BNDisiert…)mit dir teilen.und hab bemerkt.wir sind gar nicht befreundet.anderseits war ich überrascht das du dort !registriert”/-war heute bei gotscheff/müllr ZEMENT…liegt noch schwer im magen.—/wollt auch schon seit wochen nicht mehr ukr. lesen.machs doch.odessa im juni.wie gedacht.wird schwierig…..-
  13. admin

    Ich bin jetzt eine alte Frau. Was soll denn noch kommen? jammerte ich Matumba, der heute Geburtstag hat, am Telefon an. – Die ganzen Krankheiten! rief Matumba.

  14. admin
    Wochenlang hetzten Nazi-Hooligans in einem geheimen Internetforum, organisierten gewalttätige Übergriffe. Hauptfeind: Pierre Vogel.

    _____________________________

    23:10

    Ich verstehe nicht, wo ich hier bin und was die Aufgabe ist.

    00:04

    Einfach mal anfangen zu arbeiten.
    Ich verstehe es nicht.

  15. admin
    kein modus
  16. admin
    modus crinibus attrahendi
  17. admin
    Kunstvermittlung ist das Allerletzte.
    Spalten statt versöhnen.

    ____________________

    Frank freute sich nun doch etwas. Hatte er sich nämlich gerade zur Leiterin der Institution sagen hören, daß er dem interessierten Bürgertum absolut nichts schuldig sei.
    Außerdem gab er zu Protokoll, daß er wie auf Eiern geht und seine neue Umwelt nicht versteht. Er kann nicht erkennen, woraus sie sich zusammensetzt, weiß nicht, ob das gut oder schlecht für seine Aufgaben ist und welche das sind. (es geht natürlich meistens irgendwie, aber warum, wozu ist das.)

  18. admin
    Workshop Suns 2:29

    1994
  19. admin
    sehr interessant

    http://www.merkur-blog.de/2014/04/das-nietzsche-dynamit-tunnel-kranker-pimmel-prinzip/#more-1724

    _____________________

    http://www.merkur-blog.de/2014/04/das-schweigen-der-rose-ein-jahr-mit-den-goncourts-iv/

    13:55 non-finito

    (Ich kann nicht jeden Schmerz in eine Freude umwandeln.)

  20. admin
    Die Mauersegler können auch wegbleiben.
  21. admin
    Wer nicht gegen die Tatsachen existieren will, der kann ja gehen.

    10:58 Die hl. Familie kommt mich salben.

    11:40 Das tote Hänschen erscheint und will mich geleiten.

    12:00 Einmarsch der Sargnägel.

    Siehe, es ist alles verdreckt.

Kaufland Weißensee

6. April 2014

5.4.14

Sehr geehrte Frau Eichwald,

Kundenservice hört bei Kaufland nicht an der Kasse auf. Wir informieren uns regelmäßig darüber, was unsere Kunden auf verschiedenen Plattformen im Internet über uns denken.

Hierbei sind wir auf Ihre Seite http://www.uhutrust.com aufmerksam geworden.

Unter folgendem Link sind Bilder von der Filiale Weißensee zu sehen:
http://t.co/28lFMFA4nn

Datenschutz wird in unserem Hause sehr ernst genommen. Deshalb bitten wir, das Bild, aufdem der Junge mit der blauen Jacke zu sehen ist, zu entfernen.

Für weitere Fragen stehen wir natürlich zur Verfügung.

Vielen Dank für dein Verständnis und beste Grüße,
dein Kaufland Kundenservice-Team

____________

Gut. aber was ist mit den Fischen?

8.4.14

Nesquik

9.4.14

#Lanz

(wie der Uwe Seeler sich freut, wenn er einen landen kann! einmalig. Wie ein Verwandter, den man gerne gehabt hätte.)

Minor Threat

4. April 2014

Minor Threat – Seeing Red  00:00
Minor Threat – I Don’t Wanna Hear It  01:02
Minor Threat – Filler 02:16
Minor Threat – Straight Edge 3:49
Minor Threat – Small Man, Big Mouth 4:34
Minor Threat – Screaming At A Wall 5:30
Minor Threat – Bottled Violence  7:02
Minor Threat – Minor Threat 7:56
Minor Threat – Stand Up 9:25
Minor Threat – 12XU 10:18
Minor Threat – In My Eyes 11:23
Minor Threat – Out Of Step (with the world) 14:12
Minor Threat – Guilty Of Being White 15:28
Minor Threat – Steppin‘ Stone 16:45
Minor Threat – 15. Betray 18:58
Minor Threat – It Follows  22:01
Minor Threat – Think Again 23:52
Minor Threat – Look Back And Laugh 26:11
Minor Threat – Sob Story 29:28
Minor Threat – No Reason 31:18
Minor Threat – Little Friend 33:15
Minor Threat – Out Of Step 35:34
Minor Threat – Cashing In 36:55
Minor Threat – Stumped 40:38
Minor Threat – Good Guys (don’t wear white) 42:32
Minor Threat – Salad Days 44:54

Mythochondrien

26. März 2014

hoffentlich belatscher ich dich nicht zu sehr, habe gerade einen kleinen Laberflash

http://www.uhutrust.com/2007/12/03/die-letzten-menschen/

und finde diese beiden Bilder von 2007 so gut. Sie waren für eine Benefiz-Aktion für den Kölner Kunstverein entstanden und erst war das mit dem Männchen (nicht sofort) verkauft worden, für 1800 Euro glaube ich und über 2 Jahre später das andere. Vom ersten hieß es, das hätte irgendein Kölner Zahnarzt gekauft, vom zweiten weiß ich noch weniger.

Jetzt möchte ich sie ausleihen und frage mal, wer sie haben könnte.

Die Erde ist unbewohnbar

Wie der Mond

______________________________________

Justus Köhncke Michaela Eichwald

https://www.youtube.com/watch?v=BpwkVJP0FqU&list=PL4BD8324B11CBF8B8
Gefällt mir ·
  • Michaela Eichwald ich kannte ja HansAPlast persönlich. Habe sie 1981 mit 14 in Hannover besucht und kriegte praktisch keinen Ton raus. Nach ein paar Tagen haben sie gesagt, sie bräuchten langsam auch mal das Zimmer wieder und so.
    Gestern um 21:26 · Gefällt mir · 2
  • Michaela Eichwald Hatten auch gedacht, ich würde mich ein bißchen an der Hausarbeit beteiligen. Und so.
    Gestern um 21:27 · Gefällt mir · 3
  • Nicolas Siepen haste aber nicht michi!
    vor 9 Stunden · Gefällt mir
  • Mario Lasar stimmt das, michaela? ist ja irre.
    vor 9 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald habe ich nicht, weil ich steif vor Angst war und aus dem Zimmer praktisch gar nicht rausgegangen bin und ich auch so entgeistert war, weil die aussahen wie Hippies und die Schlagzeugerin, die mich eingeladen hatte, gerade im 8. Monat schwanger war von ihrem Freund, der auch in der Band [und in der Wohnung] war. Ich konnte das alles nicht verarbeiten und habe mich betrunken und bin stehlen gegangen. Das ist wirklich wahr. / Das Beste war einmal, als die 39 Clocks zu Besuch kamen und wissen wollten, wo man gut auftreten kann. Die sahen so aus und waren so, wie ich mir erhofft hatte.
    vor 7 Stunden · Bearbeitet · Gefällt mir · 3
  • Michaela Eichwald ich hatte Schiß ohne Ende
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald herrlich
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke Das waren ja auch richtig schlimme Hippies, im Gegensatz zu den 39 Clocks, der coolsten Band überhaupt, den deutschen Suicide, mindestens. Habe mit 13 Hansaplast, die ich liebte, im Wetzlarer Jugendzentrum live gesehen und fand sie ganz toll.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir nicht mehr · 2
  • Michaela Eichwald Die Annette (Sängerin) war gar nicht da. Die war auf Austausch in England. Und die anderen waren schon fast 30
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke grusel!
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Mario Lasar 39 clocks! wow.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke Hansaplast haben damals 20000 Platten verkauft. Damit wäre man heute sofort Nummer Eins.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke 39 Clocks in der Batschkapp gesehen, 1981. Pure ultralaute Rhythmusmaschine und zwei bewegungslose Gestalten in schwarz mit Sonnenbrillen. Cool as fuck.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir nicht mehr · 4
  • Justus Köhncke @Michaela: Hatten die oft minderjährige Fans in ihrer Hannoveraner WG, die Ärmsten?
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald ich habe die nie live gesehen, aber die erste und die zweite Tag und Nacht gehört, zum Verdruß meiner armen Mutter. Schlimmer fand sie allerdings Rote Lichter von Palais Schaumburg, blind bestellt bei Rough Trade aufgrund des Covers. Allein und unverstanden im Scheiß-Fertighaus in Brüchermühle. Ca. 3000 Einwohner. oder 300
    vor 7 Stunden · Gefällt mir · 2
  • Justus Köhncke Ich kann mit Krofdorf-Gleiberg (ca. 2000 Einwohner) durchaus mithalten, Darling.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir nicht mehr · 1
  • Justus Köhncke Aber Hip-Metropole Giessen war ja nur 5km weg…
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald Justus, glaube nicht oft. Ich hatte mich da quasi selbst eingeladen, weil ich der Schlagzeugerin dauernd Briefe mit Selbstmordabsichten schrieb. Und sie sehr verständnisvoll [und engagiert] ellenlang zurückschrieb.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald bei uns war die nächste Stadt 60, 70 Kilometer weg. Allein zum Bahnhof Dieringhausen waren es 20.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke Okay, you win.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke Dann kamen ja FSK zum Welterklären vorbei, und deren versöhnlichere Titel waren sogar Elternkompatibel („Liebe Im Hotel“).
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald nach Gummersbach zur Disco Muckefuck zu trampen, hat ungefähr 7 Stunden gedauert. Und dann immer mit dem Mann, der jedesmal erzählte, seine Frau wär krank und könne nicht mehr so. Ob wir vielleicht mal könnten?
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke phew. Wir sind auch in Umlandsdiscos getrampt, später. Gerne lief als letzter Song „Who’s gonna drive you home“ von The Cars.
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Michaela Eichwald ja, und der Hammer, daß DU doch, leeven Justus, das Konzert in Gießen organisiert hast. Da sind wir dann hin. Das war ja mindestens 250 Kilometer weg! – Hat sich voll gelohnt. das war ca. 1985, oder wann?
    vor 7 Stunden · Gefällt mir
  • Justus Köhncke ja, 1986. Der Band ist das übrigens auch absolut unvergessen, allein wegen des bizarren Settings und der Velvet-Underground-Platte bei meiner Mutter, wo alle hausten, gott hab sie selig.
    vor 6 Stunden · Gefällt mir nicht mehr · 2
  • Michaela Eichwald (ich hoffe, ich darf die schöne Unterhaltung in meinen Blog-Koben ziehen.)
    vor 6 Stunden · Gefällt mir · 2