Monatsarchiv für Oktober 2009

Gruß vom Tegernsee

Sonntag, den 25. Oktober 2009

Dienst am großen Alien

Dienstag, den 20. Oktober 2009

Das, was zu tun aufgegeben ist gegenüber dem, was keinen Namen hat
vielleicht wäre ja das, was keinen Namen hat, mittelfristig ganz gut als großer Alien zu bezeichnen, dachte ich gestern. Ein Begriff den ich, entschuldigung, dem Diedrich, entnommen habe, aus dem FAS-Artikel über die neue Platte der, Zitronen.
Schlotmann gehört und mitgelesen 446 ff., nehme das […]

Ein Totum zu durchmustern und zu fixieren

Freitag, den 16. Oktober 2009

Ich war von Amsterdam nach Berlin zurückgereist, um da drei Tage tot im Bett zu liegen und dann abermals nach dem Westen hin aufzubrechen, um den letzten Raum, den ich dort noch hatte, aufzulösen.
Wenn es gerecht zuginge, müßte dieser Raum für alle Zeiten erhalten bleiben, so wie er ist konserviert werden. Das Bernsteinzimmer ist ein […]

Eintritt in Phase 0

Samstag, den 3. Oktober 2009

Sagen wir, ich sei Künstlerische Mitarbeiterin (KM) an der Akademie der bildenden Künste München, Abteilung Klasse 2 AO (Aufbau/Organisation) und führe nach Amsterdam Centraal, um dort den Ausbau von Levitaria ein bißchen zu begleiten, Utopieforschung, Ursachenforschung und artistic research zu betreiben.
Gesichertes Wissen aus früherer Utopieforschung:
Auch vom Off aus sieht das Off wie ein Off aus.
(nicht […]