Don-Bosco-Fähre

17. August 2014

Ich vermisse die Leute die an der anderen Flußseite entlanglaufen schon jetzt! Sollte ich einmal eine Panorama-Bar einrichten, wäre dies das Panorama.

Im Moment des Herunterladens bäumt sich die Sonne jedesmal verrückter auf und schickt Akteure, die mir keiner glaubt.
Swär erträglisse Sönheit.

Da geht se wieder, die Superkünstlerin.

__________________________

19.8.14

Heute vor einem Jahr in Plüschow

20.8.14

Träger welcher Funktion bin ich nochmal?

(Will man bessere Bilder malen/Texte schreiben, muß man die Fallhöhe erhöhen.)

21.8.14

Zur Ebay-Verkäuferin Schnucki aus Ketzin habe ich Vertrauen.
She closes the distance between the work of art and how we talk about it.

Will man Probleme wirksam behandeln, muß man aufhören sie zu erzeugen. Wenn man die Folgenlosigkeit von Kritik beklagt, muß man vielleicht mal was sagen.

22.8.14

was?

mir doch egal, du Penner.
Waschbären und Dachse auf dem Dach und Tämur Doc Nancy mit dem Fahrrad im Anmarsch. Wie ein geölter Blitz den Mainwanderweg nunter. Vorfreude.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c8/Main-Wanderweg_Uebersicht.jpg

23.8.14

Grundsätzliches Unbehagen auf der Welt zu sein, trotz gelber Beschwichtigungstaste. (Index/Nähe.)

AEON

*

Vor 20 Jahren

***

Dear Fellows,

I am fairly interested in the world of Landrat Kalb and can offer 3 seats in a small car.

All my best
Frank

~

5.11.14

10:12

Die Fähre wird abgebaut, aus dem Wasser gezogen und generalüberholt.

Auf Wiedersehen!

Der Aron Schreckmuster Preis

27. Juli 2014

Ausstellung bis 7.9.14, Palais de Tokyo, Paris
Niveau 1 –
Galerie
du Capricorne

78-453.jpg index.jpg  Lump.jpg

asp32-12.jpg  asp65-50.jpg  asp98-03.jpg

Die Ausstellung halte ich für gelungen, den Ort selbst für eher kunstschädlich.

Jetzt, wie immer hinterher, alles nochmal neu überlegen.
Was das soll, was man will.

Was überhaupt geht.

_____________________________________________________________

______________________________________________________________

  1. admin
    Ohne Mängel durch den TÜV.
  2. admin
    Der Juli geht vorbei. Ich habe mich an nichts gewöhnt.

    ____________________________

    20:10 Eben einen großen Cricket mit mächtigen Oberschenkeln, ein männliches Heimchen, das schon zwei Tage drinnen übernachtet hat und vor dem ich dann doch Angst gekriegt habe, vor die Tür gesetzt. Jetzt zirpt es draußen so flehentlich, daß ich mich am liebsten umbringen würde.

    Paarungsbereite männliche Heimchen zirpen ab der Dämmerung bis in die Nacht hinein. Sie äußern den normalen oder gewöhnlichen Gesang. Dieser ist kräftig und monoton. Im Vergleich zum ähnlich klingenden Gesang der Feldgrille ist er jedoch unregelmäßiger in der Zahl und der Länge der Silben und der Intervalle dazwischen.[2] Die dominante Frequenz liegt bei 3800 Hertz.[3]

    Beim Zirpen richten die Männchen die Vorderflügel auf, spreizen sie nach außen (Bild) und bewegen sie anschließend gegeneinander nach innen und außen. Dabei streichen die Schrillzähne des rechten Flügels über die Schrillkante des linken Flügels. Die Schalläußerungen entstehen jeweils bei den Einwärtsbewegungen der Flügel.

    Paarungsbereite Weibchen wandern zu den zirpenden Männchen. Nach dem Betasten mit den Antennen gehen die Männchen zum Werbegesang über.[4] Daraufhin erfolgt die Begattung, bei der die Männchen jeweils eine Spermatophore mit den darin enthaltenen Spermien auf die Weibchen übertragen.

    Die Weibchen legen zwei bis drei Tage nach der Paarung ihre ersten Eier ab. Dies geschieht einzeln oder in Gruppen in feuchte Erde bzw. in Gemüsereste, Sägespäne und ähnliche Substrate. Die Eier sind 0,3 mal 2,3 bis 2,5 Millimeter lang und gekrümmt. Abhängig von der Ernährung des Weibchens werden etwa 1100 Eier nach pflanzlicher Kost und etwa 2600 Eier nach tierischer Kost abgelegt. Die Eier sind gegenüber Feuchtigkeit unempfindlich und nehmen diese auch auf, sodass sie etwa auf das doppelte Gewicht aufquellen. Je nach Temperatur schlüpfen die Larven nach etwa 8,5 (bei 35 °C) bis 54 (bei 16 °C) Tagen. Sie sind anfangs ca. 2,3 Millimeter lang und dunkelgrau gefärbt. In 87 bis 126 Tagen werden je nach Temperatur und vorgefundener Nahrung 9 bis 16 Larvenstadien durchlaufen, bis sich die Tiere zur Imago häuten.   Wikipedia

    Eine Spermatophore übertragen, in ein Weibchen hinein ablegen. Schon komisch, oder nicht? Das Fiepen ist kräftig, monoton und unregelmäßig. Schrillzähne auf Schrillkante, Jazz, Buzz, Stasis. In Gemüsereste, Sägespäne und ähnliche Substrate lege ich die Eier hinein. Dann abwarten. wIE hieß nochmal die Band von Bobby Gillespie? – Primal Scream. Dritten Preis im Brummen gewonnen. Ihr werdet alle sterben und zwar recht bald. Bobby Gillespie Bildersuche macht ganz gute Laune.

    0:14

    jetzt schon August 2014!
    und nichts erreicht.

  3. luzi
    dein elend kann ich nicht toppen

    __________________________

    Elend ist zentraler Bestandteil des Berufes.

  4. luzi
    schön gesagt
  5. admin
    60. Kirchweih in der Bamberger Gartenstadt

    heute mit den Calimeros

    __________________

    GEWITTER
    __________________

    Besprechung von NEW DAWN, Groupshow by Leidy Churchman
    Silberkuppe Berlin

    ——————————————————-

  6. admin
  7. admin

    Einweichen

    _____________________________

    http://instagram.com/p/rR7AHnxhB7/

  8. admin
    Die finster dreinblickende, dicke alte Frau auf den Fotos ist mir nicht bekannt!

    Ich habe dem an sich netten Mann so verbiestert und blöd in die Kamera gekuckt, daß ich es selbst nicht fassen kann. Ich meinte, ich sähe netter aus und auch ein bißchen hübscher, sagen wir mal. Kann man aber leider nicht sagen!

  9. admin
    ängstlich verbiesterte Grundhaltung

    Duldungsstarre

    Mundwinkelplage
    ___________________
    9.8.14

    Good Morning Bamberg

    What can I do for you?

    wir können annehmen, daß die Mehrheit der Diederichsen-Leser keine besonders aktiven Kloficker sind. #SZ

    es schwärmen immer nur Männer von dem tollen Sex, der jederzeit möglich war, damals, in den geilen Club-Zeiten in Berlin. Finden vielleicht auch ein paar Frauen, oder tun zumindest so. Himmel, ist das geil.

  10. admin
    Heute: Sehnsucht nach Herstellung einer besonderen Sinnlosigkeit.
  11. admin
    Hackklotz der Geschichte

    gestern die kleine Maus im Schaufenster des Kosmetikgeschäftes! und eine gut sichtbare tote Fliege.

    ________________

  12. admin
    Organisch wäre ja: sobald sich etwas ausgebildet hat, es wieder untergehen zu lassen. Es aber als zur Form geronnen als geronnene Form auszuhalten und einzufrieren und auch noch herumzuzeigen, bleibt als Problem grundsätzlich bestehen. — Es ist widernatürlich.
  13. forsthoff
    http://www.youtube.com/watch?v=98Z4WX8g1Ds

    …weils mid.10 jahre her.und dannen vergessen.und ichs aber jetzt nichts zu sagen haben.aber möchte.UND ICHS GERADE eben erst entdeckt.und….gruss.ahoi.m.

  14. admin
    enjoy yourself!

    https://i.ytimg.com/vi/7MkAZb6ebSc/hqdefault.jpg

    Your Heart Out

  15. admin
    Retweetet von goncourt
    UbuWeb @ubuweb · 9. Aug.

    The infamous outtakes of Orson Welles trying to get through an ad spot for frozen peas [MP3]: http://www.ubu.com/outsiders/365/2003/060.shtml

    ___________________________

    http://goncourt.net/Blog/article/5974/zehn-jahre-bloggen

    ___________________________

    Seit mehr als vierzig Jahren toupiert sie sich einen Helm aus Haaren – jeden Tag. #FAS

  16. admin
    Ich hatte gedacht, der Ror Wolf ist auch schon tot. Ein Glück nicht.

    Hörspielpreis der KrieGsblinden 1988

  17. admin
    Closer to Gaza

    Benefit auction for medical aid in Gaza.

    As you are probably aware, the recent war in the Gaza strip has resulted in an exceptionally high number of deaths and injuries, and many of the victims have been children. According to the World Health Organization (updated August 1st):

    1418 Palestinians killed, including 324 children, 166 females and 60
    elderly, 8265 Palestinians injured, including 2502 children, 1626 females and
    303 elderly.

    The main two hospitals in Gaza were badly damaged together with most of the clinics. As concerned citizens we have decided to organize an art auction that will be dedicated to raise financial support for medical aid in Gaza.

    Benefits from sales will be transferred to Physicians for Human Rights, an Israeli N.G.O specialized in supplying medical help and equipment to the Palestinian territories. We would be grateful if you join us in our effort by donating an artwork for the auction.

    The event will be hosted by KÜLHAUS BERLIN Berlin in a form of an exhibition and an online platform during the around mid September 2014.

    It is Important to underline that this is not a curated exhibition with artistic ambitions, but a humanitarian action, which aims to give medical aid to the residents of the Gaza strip and help rehabilitate its medical facilities. All proceeds from the auction will be donated to Physicians for Human Rights.

    Sincerely,

    Dani Gal and Assaf Gruber

    _______________________________________

    I am helping my friend Dani Gal, who is an artist from Israel, based in Berlin, who is organizing an art auction for benefit to medical aid in Gaza. Together with the artist Assaf Gruber they are trying to collect works from many artists as a donation. The profits from the sales will go to an israeli NGO Physicians for Human Rights, please visit: http://www.phr.org.il/default.asp?PageID=4 they can deliver aid and equipment safely into gaza. Please find a letter with more details attached. I would be very happy if you would like to donate a work for the auction. Hope to hear back from you, my best

  18. admin
    Die Ekelhaftigkeit, ein Mensch unter Menschen zu sein. – Was?

    Nichts als die Wahrheit

    geht ja leider nicht, aber ohne Not nicht lügen. Die Leute verstellen sich dauernd und wundern sich dann, daß sie Depressionen haben. Tja! Dann kam eine die sagte, sie würde es nicht verstehen, also ich soll das doch jetzt mal sagen, wie das zu verstehen sei, also sie verstehe es nicht und hätte es sich jetzt immerhin 2 mal ganz angesehen (der Loop geht 17 Minuten. 104 Bilder, stehen jeweils 10 Sekunden, die meisten sind nicht neu.)

    Ach, ich sagte, es gäbe ja in dem Sinne nichts zu verstehen, da sei jetzt jedenfalls keine zu entziffernde Geschichte angelegt usw., und wenn es einem nichts sage, nicht so liege, man das doof findet, dann sei das – wohl eben so. Und ich selbst fände ja Sachen, die man nicht versteht immer viel äh – reizvoller oder so – und hätte nicht gern Erklärung und Vermittlung und die ganze Welt ist so übervoll mit Service und Dienstleistung und Pressetextgequatsche, – man versteht doch immer viel mehr, als einem lieb ist. Und das wolle ich hier nicht auch noch haben.

    War sie glaub ich nicht so zufrieden.

    War mir natürlich egal.

    //in dem Fall//

    Einem anderen sagte ich, ich hätte es hauptsächlich gemacht wegen dem Umfeld, Situation und dem Nebenfenster, an das man ja praktisch nicht herankäme. War praktisch auch nicht gelogen.

    Nicht alles der Verständigung dient.

    Sputnik am Samstag besonders schön.

    Ich denke die ganzen Tage schon: Demnächst versagt ein altes Verhalten und deshalb will ich jetzt was lernen. So kommt man zu

    Fehler werden gemacht werden, furchtbar wird es sein, das müßte man aushalten

    _______________________

    # admin Am 28. August 2008 um 13:00 Uhr

    Diese Dame war ja regelrecht sauer. Sie wollte ja nicht verstehen (verstehen tut man immer was, irgendwas), sie wollte wissen, was ich m e i n e und wollte wiederum nicht verstehen, daß, wenn ich sage, was ich meine es doch überhaupt nichts nützt! Davon abgesehen könnte ich es so einfach nicht benennen und es würde sich was ganz anderes darüber herstellen, wenn ich es könnte oder täte, usw. Wenn ich e h r l i c h wäre würde ich sagen: die Art der Darstellung und was da ausgewählt und kombiniert wurde soll zumindest dazu verleiten, etwas tiefer rein zu wollen. Teaser-Funktion. Schamhafte Werbung. Rücknahmen. Gerippe. Das interessiert aber nicht jeden, worauf ich hinauswill und das ist ja okay. Völlig! Es ist ja wie gesagt sehr viel im Angebot, mit Lohn, der einem vielleicht lieber ist.

    (ich zumindest möchte mit keinem tauschen)

    Für die Leute die das hier lesen ist es vielleicht eher langweilig, denn sie kennen die Bildchen ja schon von hier. Allerdings nicht in groß und nicht in dieser sagenhaften Umgebung. Ich bin komischerweise – obwohl ich über 4500 durchgesehen hatte, wieder zu denen gekommen, die ich selbst schon gut kannte. – Kurios. Mystery/Channel

    Slash Slash

    projection1.jpg

    ______________________________________________
    morgen wird mein Vater 70.

    Klaus!

    wie gehts dir denn so

  19. admin
    Leute, investiert in euer Innenleben. Macht sich bezahlt.

    _________________________

    Ich wünsche mir When I´m gone von Eugene Chadbourne und Life`s a gas von Shockabilly . Okay.
  20. admin
    ~ Wir machen Betriebsferien ~

    bis (einschl.) 2017

  21. admin
    WIR WERDEN UNS NIE MEHR ERHOLEN. Es geht immer weiter, Herr Waltermann!
  22. admin
    gut!

    (ich glaube nicht, daß ich das Zitierte im Griff habe, aber ich glaube auch nicht, daß ich es zitiert habe.)

Fontana

12. Juli 2014

f044.jpg

fontana.jpg

Fontana fand anscheinend Mädchen gut und Frauen eher schlecht, wie die meisten Künstler bzw. Männer. Man muß den alten Frauen den Ton entreißen, so stand es auf der Wand.

.

n-a.jpg

Niederlande – Argentinien

.

13.7.14

Auf das Ganze achten und gegen die Tatsachen existieren.

gibbons.jpg

Das will ich.

.
15.7.14

Im Kopf meiner elektrischen Zahnbürste verbarg sich heute eine rotgescheckte Wanze. Ich sah sie erst, als sie in das Spülbecken hereinfiel wie ich die Bürste anfeuchten wollte. Dann brachte ich es nicht, die Wanze mit heißem Wasser zu Tode zu brühen und im Abfluß verschwinden zu lassen, sondern ließ sie auf ein Stück Gesichtsmasken-Verpackung krabbeln und warf sie aus dem Fenster. Sonst nichts gemacht.

________________________________________________________

Morgen: Auto-Kowalski GmbH – Ihr Opel-Service-Partner in Bamberg

_______________________________________

Die 5 1/2 Jahre Berlin sind die trübsten, traurigsten und härtesten, auch dümmsten, stumpfesten und lieblosesten meines Daseins. Ich weiß zwar nicht, wo ich hin soll, aber dahin möglichst nicht zurück.

Ich glaube schon, daß es möglich ist sich in Berlin am richtigen Ort zu fühlen. Aber mir ist es nicht passiert und ich konnte es leider auch nicht beeinflussen.

___________________

  1. admin
    Siegerflieger Fanhansa
  2. admin
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/livestream-aus-berlin-die-weltmeister-party-auf-der-fanmeile-a-981029.html eigentlich schön, wenn keiner moderiert. Sie zeigen die wartenden deutschen Kinder, regielos. irgendwohin zoomen, dann langsam wieder rauszoomen
    Lieber Herr Hoeneß! Wir denken jetzt alle ganz fest an Sie.12:10 DAS DAU-ERT! bis dahin singen sie die ganzen alten doofen Lieder vorwärts und rückwärts. DJ Ötzi, Sportsfreunde Stiller, White Stripes (?). Darüber, daß der ‘4. Stern’ auf dem schwarzen Monstertruck ein Mercedes-Stern ist sich aufzuregen, kommt mir sehr unattraktiv siffmäßig vermufft vor. Trotzdem stört es mein Empfinden. (Emo)

    Auf meinem kleinen schlechten Samsung NC10 Plus sehen die Spieler total verschwommen aus. Was haben die denn da auf dem T-Shirt? der LIVESTREAM bricht immer wieder zusammen und die Handwerker klettern schon wieder auf dem Dach herum. – Chriss, ich hab die Kabeltrommel! – Unruhe. – (ich möchte so eine schlichte Weltsicht und so eine schöne Diktion dazu haben, wie der Herr Büttner.) – “Helene Fischer! Da kommt sie. Ein Traum!” . – Das Sound-Layering gefällt mir gut. Das halblaute Gerede in mehreren Schichten übereinander, vielleicht irgendwelche Lokalradios. alles gleich unwichtig. – Wie geht es jetzt weiter, Helene Fischer? Oh, wie ist das schön. Die Kamera hat nach 3 Stunden Übertragung noch nicht herausgekriegt, wo sich die Bühne befindet, eine Art Erhöhung müßte es sein. Bier und n Apfelkorn Schalalalala. Die retardierte Bildregie von Kicker-TV.
    Sie kommen! Auf den schwarzen T-Shirts weiße Ständer mit Mützen. – Somma se nochma ruufen?
    Der Moderator von RTL-Hit-Radio fragt das Publikum, hey! wem ist es scheißegal, wenn er jetzt auf Klo muß!?

  3. admin
    #gauchogate
    _____________Guenter Hack @guenterhack · 1 Std.

    Wütende Malebots == Rantner. “Wir machen täglich 20 Mio. Hate Impressions mit den Rantnern im Forum.”
    _______________________________________

    17:15 grundsätzliche Überlegungen, täglich. Muß das sein?

    17:23 Ja

    ________________

    19:20

    Thank you so much for all the effort you put in me!

    for mißrichten I found the wonderful verbum

    to maul sb./sth. [treat roughly]
    jdn./etw. malträtieren
    jdn./etw. übel zurichten

    this might sound funny and there are no such words, or word-combinations, but I would like to propose this:

    Scorching, seething, mauling and banishment in a barrelshaped shamecoat with a fixed shamebanner on top throughout across the town

    ____________

    nur da oder in der Weise scheint es auch richtig, der Umgang angemessen. Wo absolute Haltlosigkeit, haltlose Spekulation, nur Geflacker herrscht, alles gleichzeitig in einen hineinfährt aus allen Richtungen, ALLES TRIFFT, ALLES TUT WEH. – Wie war das, wenn man drin ist, kann man nichts darstellen, wenn man draußen ist, kann man nichts erfahren? Dem Rechnung tragen hieße was?

  4. admin
    Die 100 schönsten Persönlichkeitsrechte
  5. admin
    Ich habe vergessen, worum es geht.00:19 ein halber, mandarinenfarbener, transparenter Mond.
  6. admin
    Otto “Piene sei «sehr glücklich und zufrieden« über seine Ausstellung in Berlin gewesen. Während einer Taxi-Fahrt gegen Mittag sei der Künstler friedlich gestorben.” Kann man sich überhaupt nicht vorstellen! daß das so leicht gehen kann.______________________

    13:00

    how were the Kowalski’s?
    Nurnberg was boring.

    wasnT anywhere, just grübeling here and in the studio
    sorry that i’m such a borecore mate
    lets maybe play badminton in the evening
    xGremlin bzw. Badmint

    _________________

    in dem Glashaus ist es so heiß, daß man nie genau weiß, ob man noch grübelt oder schon eingeschlafen ist. Wenn ich aufwache lese ich 3, 4 Sätze in dem Büttner-Buch und freue mich über die großen Buchstaben. – Herr Krebber hat auf meine Frage, wann er denn Albert Oehlen wohl zum letzten Mal beschimpft hat, gemeint: vor ungefähr 18 Jahren. Das erlaube ich mir zu sagen, weil es lustig ist und weil ich meine es verantworten zu können. Vielleicht stimmt das aber nicht.

    Ich verbringe manchmal ganze Tage damit zu überlegen, wie ich noch vorsichtiger und umsichtiger sein könnte, um niemand zu nahe zu treten und zu beleidigen. Bis der ganze Kommunikationsversuch so schwierig erscheint, daß man es lieber gleich ganz sein läßt und fast nur noch mit sich selber redet (über die Sachen, die einen richtig interessieren. An sonstiger Kommunikation mangelt es nicht.)

  7. admin
    Der Kerl wirkt von außen fast ein bisschen zu rechteckig; aus seinem Innern aber leuchtet eine großzügige, wenn auch leicht verluderte Ritterlichkeit.Dietmar Dath über Detektiv Rockford/James Garner,

    der 1928 in Oklahoma als Sohn eines Teppichverlegers auf den Namen James Scott Bumgarner getaufte Schauspieler

    dem das Böse zu eng und zu langweilig war.

  8. admin
    Bilder zum Tod von Karl Albrecht
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/ein-besuch-bei-aldi-gruender-karl-albrecht-13057122-b1.htmlVon Karl Albrecht lernen heißt schweigen lernen (Kaube)

    67 Jahre verheiratet mit Mia  (mir)
    ___________________________

    klingt anstrengend

    Justifiable Versions of Events

    http://www.jvea.org/

    _____________________________

    (Guenter Hack kann wahrscheinlich aus dem Stand den Unterschied von Hemmungskleid und Fortschrittskleid bei jungen Amseln bestimmen und erklären.)

  9. admin
    Applausgeräusch drängt aus dem Haupthaus an Frank sein weiches Bett heran. Hier finden öfter Sachen statt, die er zuvor zwar nicht aktiv vermißt hat, die ihn aber dann – im Vollzug durch seine Wiedergänger, den Bumsti, die fast fünfzigjährige Frau, den Wassernöck – allesamt wirklich faszinieren.

    15:00

    Zück
    Onkomoderne
    Maßnahmen zur Sicherung der beruflichen und privaten Leistungsfähigkeit

    Bannat
    Reflexionen eines festen, freien, selbstständigen Teilzeitkünstlers

    Schulze/Silvestri
    Verarmung und Verdunkelung. Ein Jahr mit den Goncourts (VI)

    ___________________________

    Fischer
    KARSTADT

  10. admin
    Der für diesen Sitzungstag vorgesehene Zeuge Thomas B. habe sich auf den Weg von Thüringen nach München begeben. In Nürnberg habe er kehrt machen müssen. Um zu trinken. Denn es sei ihm schwindlig geworden. Dann sei er nach Bamberg weitergefahren. Wo er nun eine Wirtschaft suche. Seinen guten Willen, als Zeuge zu erscheinen, habe er damit gezeigt. (Spiegel online)
    __________
    In Bamberg eine Wirtschaft zu finden, ist nicht so schwer. – Ich freue mich schon auf den angekündigten NSU-Bericht von Prozeßbeobachter Prof. Schmidtlein.

    ______________________

    Thema heute abend in meinem Kopf: in meiner Familie befindet sich, oder befand, soweit mir bekannt, kein einziger Gelehrter/Gelehrte oder Künstler/in. Nicht mal angeheiratet. Kein Arzt, kein Anwalt, kein Pädagoge, Theologe, Philosoph, kein Naturwissenschaftler oder sonstiger Forscher, Dichter, Maler, Sänger, Schauspieler, Musiker. Nichtmal ein hobbymäßiger Historiker, Geologe, Geomantiker oder sonstiger Esoteriker, Opernfreund, Spurenleser, Sammler, Erfinder oder wenigstens verrückter Leserbriefschreiber / verpeilter Beschwerdeführer, Querulant. Auch keine krankhaft Kranken / Komischen / Verstiegenen. Stattdessen brave Flüchtlinge,  anpassungsfähige Vertriebene und deren praktisch begabte, illusionslose Nachkommen, die hauptsächlich nicht auffällig werden wollen. Institutionen, Behörden und Auseinandersetzungen meiden, Arbeit verrichten, hinnehmen, sich nichts zuschulden kommen lassen, unauffällig wegsterben.

  11. admin
    Mini-München______________________

    http://www.bild.de/politik/inland/antisemitismus/nie-wieder-judenhass-36968206.bild.html

    http://www.deutschlandfunk.de/anti-israelische-proteste-wer-hat-uns-das-denn-eingebrockt.694.de.html?dram%3Aarticle_id=292408

  12. alleine irren
    Guten Abend! Ich im Übrigen auch sehr glücklich weit weg von Berlin. Will mir Rückkehr kaum ausmalen. Bliebe gerne hier auf dem Friedhof. Für eine längere Zeit, und dann danach für eine richtig lange Zeit und dann danach für immer. Habe mir Stelle gefunden, an der Straße, unter dem Rotdorn, da wo die Pfarrer und die gut Gepflegten liegen. Da ist es gut. Katzen schreien. Oder auch Wiesel. Der Fünfer Bus. Sonst nichts. Grünspecht schon lange schläft. Kiefer legt sich hin. Und Kreuze schlafen im Stehen.
    Herzlich, Ihre alleine irren.
  13. alleine irren
    Es kommen übrigens auch immer mehr Insekten, um mit mir zu leben. Ich habe schon kleine Särge gefaltet, da tue ich die hinein, die nicht mehr weiter machen können. Es kommen aber immer mehr. Jüngst auch eine Handtellergroße Motte. Die siedelte greifbar voller Vertrauen. Die Deckenhöhe hat diese gar nicht interessiert.
  14. alleine irren
    Auch ist die Stadt im Allgemeinen und Besonderen sehr freundlich. Nun gut.
  15. admin
    Danke sehr für die wertvollen Hinweise! Ich weiß schon, wie dumm ein Vorwurf an eine Stadt ist.
    (in dieser Stadt hier sind auch alle sehr freundlich.)Ich muß schwer nachdenken. Es ist auch mein zu kleiner Geist, der die Stadt Berlin und ihre diffundierenden Milieus und Einzelnen nicht erfassen kann, ganz klar. Auch zuviel Freiheit, laß ich gerade, unter der die Soldaten leiden, wenn sie nach Hause kommen und plötzlich jede Entscheidung gegenüber dem großen Diffusen selbst verantworten sollen. Daß das irgendwie nicht zu machen ist und in post-traumatische Belastungsstörung mündet.
    Ich nehme Vieles, aber nicht alles auf mich.  Das Ausmaß muß bestimmt werden.

    [verstehe auch meine eigene Figurenhaftigkeit gegenüber mir selbst nicht richtig.]
    _________________

    Gleichzeitig gibt es immer zu viele und zu wenige.  Gleichzeitig. Und viele von den Fickern, muß ich sagen, möchte ich nicht sehen oder mich körperlich durch die durchzwängen müssen. Ich würde lieber zu denen gehen, durch die ich mich gerne hindurchzwängte, aber ich weiß nicht, wo sie hingehen.
    (vielleicht gibt es sie auch nicht, oder nur kurz, als Laune oder kurz verkörperte Idee.)

  16. admin
    Das Tolle an meinem toll privilegierten Dasein im Moment ist, daß, egal wie langweilig düster selbstbezüglich redundant es in meinem Gehirn zugeht, man immer draußen eine astreine 18./19. Jahrhundert-Kulisse hat, wo immer irgendwas passiert, in die hinein man jederzeit leicht umschalten kann, ist man auch noch so schwach. Gerade abends in dem Licht dieser gelben Strahler über dem Fluß aus flüssigem Silber, die Umrisse der ruhig dahinspazierenden Menschen, es sind Wackenroder und Tieck. Da kommen Schelling und Hölderlin, von hinten Hegel im Laufschritt in zu engen Bermuda-Hosen. Es sind Capri-Hosen.

Besinnungsaufsatz

24. Juni 2014

Der Butt

______________
25.6.14

Unzufrieden und ein bißchen Streit mit der Institution, der ich ein bißchen vorgeworfen hatte, sie würde wahrscheinlich lieber mit Toten arbeiten. Sie sagt, das stimmt nicht. Ich nehme es zurück.

|

26.6.14

zustand.jpg

17:24 Vielleicht muß ich mir den Rest geben und zur Bamberger Fanmeile gehen.

______________

arbeitsplatz.jpg

sehr.jpg de.jpg

_________________

1047-1.jpg  346-16789.jpg

Auktion für Leidy. – Unserem Werkstattleiter und Facility-Manager Herrn Stöcklein gefiel die Tischdecke.

28.6.14

018-1.jpg  053-5.jpg

Der Fuchs wohnt hinter dem Tempodrom.

______________

Ich glaube, höchstens 10 – 15 % jeder Generation sind überhaupt ansprechbar.

.
4.7.14

Ist das schön hier.
Mein letzter Versuch, glücklich zu sein.
In meiner Gegenwart bitte nichts niederschreiben.

___________________

karren.jpg
,

h76345t.jpg

__________________________

  1. admin
    die alten amerikanischen Touristen mit ihren Vornamensschildchen, Gehhilfen und bunten Klamotten. ach ach ach ach. Helft mir. Margaret, Ruth, Heather.
  2. C
    Komisch, beim Schauen eines Fußballspiels der U.S.A. gegen …, war es Portugal?, war mir aufgefallen, wie unglaublich unbeschwert, bunt, locker, positivdenkend, irgendwie fast glücklich die Amerkaner sich benehmen – auch wenn die Vornamensschildchen fehlten. Welch Unterschied zu unsereins.

    ______________________________

    .
    wie schön, daß Du nochmal wiederkommst, C

  3. admin
    Endlich sendet Aldi-Talk die PUK. Das Seniorenhandy hatte sich selbständig gemacht und mehrmals blind (wie auch taub) die falsche PIN eingegeben.
  4. admin
    hey – gute Laune
    ________________

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «Man sollte unterscheiden zwischen dem Hochsauerlandkreis und dem Märkischen Kreis. Fachwerkromantik ist eher im Hochsauerlandkreis»

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «mal in den zusammen gerumpelten Ortschaften in Hessen unterwegs gewesen, wo kein Stein zum anderen passt? Da lob ich mir das Sauerland.»

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «mal was ernsthaftes: Das genannte sauerländische Werdohl hat den höchsten Ausländeranteil in NRW»

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «Ich liebe mein Sauerland und ich kenne viele Nicht-Sauerländer denen es eben so geht wie mir»

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «schreiberling»

    goncourt @goncourt · 14 Std.

    «natürlich alles übertrieben, zumindest im westlichen Teil des Sauerlands wurde *seit mehreren Jahren* keine Hexe mehr verbrannt.»
    _______________

    I was a Koon before you were a Koon

    (noch nicht gelesen)

    “I’ve witnessed this career from very close range. I have seen him transform himself into the Koons hologram we know now; him polishing sculptures late at night in galleries before and during his shows; not selling his work; almost going broke; charging less for a sculpture than it cost to produce. In a Madrid club in 1986, I watched him confront a skeptical critic while smashing himself in the face, repeating, “You don’t get it, man. I’m a fucking genius.” The fit passed when another critic who was also watching this, the brilliant Gary Indiana, said, “You are, Jeff.” I agreed.”

    http://www.vulture.com/2014/06/jeff-koons-creator-and-destroyer-of-worlds.html

    ____________________________

    DIE BESTEN STELLEN BEI DER REDE VON BEN BECKER
    VOR DEN ONKELZ AM HOCKENHEIMRING

    “Hallo, Kinderz! Seid Ihr alle da?
    Dann begrüßen wir Euch mit einem lauten Puspilein!”

    “Begrüsst die Nase, Ohren, Mund, auch euren Bauch, Herrn Kugelrund.
    Begrüßt die Onkelz, diese Bösen, und auch die Probleme, die sie lösen!”

    “Nee, das war von Meret, der Betschwester.
    Falscher Zettel, verfickte Hosentasche.”

    “Oder soll ich später nochmal wiederkommen?
    Harhar, reingelegt, Ihr alten Lemminge,
    ihr sagt wohl zu allem Ja und Amen, falsch gewickelt, ich bleibe!”

    “Ehrlich, ich wollte eigentlich nur zum Autorennen,
    ich hab meinen Führerschein wieder, aber das passt
    ja auch hierzu, was?! Hahah, brüll!”

    “Die Musik, die jetzt kommt, macht Eier hart und Pimmel zart!
    Also Hose auf, Männers!”

    “So, was wollte ich noch loswerden?
    Wisst Ihr eigentlich, dass ich die alten Bibeln meines Vaters
    in der Unterhose auftragen musste? Nein?
    Er meinte, das spart Klopapier und wisst ihr was, Freunde:
    Das stimmt! Beifallt jetzt, Ihr Ungläubigen!”

    “Ihr seid so scheisse, Ihr seid auf dem Misthaufen
    der Geschichte aufgewachsen,in dem ich die Nadel
    des Vergessens versteckt habe!”

    “Ich muss mal.”

    “Wusstet ihr eigentlich, dass ich bald sterbe?”

    ***
    von

    Hanseplatte, Musics

    _________________________

    Gagosian Beverly Hills

  5. admin
    “Just as Koons was a positive emblem of an era when art was reengaging with the world beyond itself, he is now emblematic of one where only masters of the universe can play.”

    Auf den Friedhof der Super-Doofen, wo die Super-Grinser eben hinwollen.
    (das ist ja nur die Rolle, hihi, ned, privat natürlich ganz toll und die Frau unheimlich lieb.
    Das weiß ich nicht, das ist auch egal, es nützt keinem was, außer den Figuren da.)

    _____________________________

    Michaela Eichwald
    1 Std ·

    Das Arschloch erst waxen and dann bleachen, right?

    Gefällt mir · Kommentieren · Teilen

  6. forsthoff
    http://www.spielfilm.de/filme/2999997/arteholic

    zur ergänzung&brandneu&

    _____________________________

    Esther Buss zu Udo Kier und Arteholic:
    http://jungle-world.com/artikel/2014/28/50210.html

  7. admin
    À la recherche du art perdu I called DHL International. Da war eine freundliche, ältere Frau am Apparat. Sie möchte mir bitte meine Bilder wiederbeschaffen, ich hänge doch mehr daran, als ich zugeben kann.

    Ich sage noch, das Paket sei auffällig schlecht gepackt. Mußte was dranstückeln.
    Maße: 160 x 30 x 30 cm
    Gewicht: 12 – 15 Kilo
    Inhalt: 4 bemalte Stoffe
    140 x 260, 140 x 290, 140 x 310, 140 x 520

  8. admin
    Am 03.07.2014 11:51, schrieb X:
    > I’m sure they will find out.
    > The parcel might be somewhere in their warehouse.
    > Please keep us informed! We are quite nervous too.
    > Good luck,
    > X

    Yes, I will. My beautiful work!
    I can’t imagine that such a big and ugly package can just disappear without leaving a trace. The guy who picked the 2 parcels up seemed to be not the brightest cookie, he was confused and very young, probably a poor subcontractor. I gave him 20 Euro.

    Now I have to leave the house for 2 hours,
    be back as soon as possible.
    M

  9. admin
    nichts nichts nichts
    _____________________

    22:48 jetzt.
    Sendung angekommen

    http://www.palaisdetokyo.com/en/exhibition/michaela-eichwald

  10. admin
    Schwierigkeiten bei der Erfassung

    http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article129715621/Man-wuetet-bis-es-Form-annimmt.html

    vielleicht noch mehr in die Phantasy-Richtung gehen und nach Zustimmungsunwürdigem suchen. Bis die Schwarte kracht.

    _______________________

    Edmond Goncourt Oehlen als abstrakten Maler zu sehen, ist mir komischerweise erst gar nicht eingefallen.
    36 Min ·
    Michaela Eichwald interessant! hast du eine andere Vokabel?
    35 Min ·
    Michaela Eichwald Ich mag die Phantasy und die Scheinprobleme
    34 Min ·
    Edmond Goncourt Eher gar keine Vokabel, vielleicht kann ich mit der Grenze abstrakt/gegenständlich nur nichts mehr anfangen. Geht es nicht eher um Gesten?
    34 Min ·
    Michaela Eichwald Gesten und Geräusche!
    33 Min · 1
    Michaela Eichwald Ich will mal den Krebber fragen, wann er ihn zuletzt beschimpft hat.
    33 Min ·
    Edmond Goncourt Als Gegenstand hängt ja wenigstens das Bild an der Wand — das ist schon mal nicht abstrakt.
    33 Min ·
    Michaela Eichwald könnte man sagen
    32 Min ·
    Edmond Goncourt Schöne Stelle im Interview: «Und dieser Schritt wurde bei mir dadurch angestoßen, dass mir einfach einer gesagt hat, male doch mal Bilder auf Leinwand.

    Die Welt: Super Idee.»
    31 Min ·
    Michaela Eichwald och
    31 Min ·
    Edmond Goncourt Wie meinst Du das «och»?
    30 Min ·
    Michaela Eichwald daß ich das schon kannte und innerhalb des Ganzen für einen zu einfachen Witz, leicht zu billigen Lacher, fast an das Publikum sich anbiedernden Lacher halte. Wo das gerade sonst vermieden wird, vermieden werden soll. – Aber halt, ich habe das um 5 Uhr in der Früh gelesen und da hat sich vielleicht auch was reingemischt. Ich lese es lieber nochmal.
    27 Min ·
    Michaela Eichwald also diese Art Lakonie ist mir schon bekannt.
    26 Min ·
    Edmond Goncourt Ja, vielleicht hast Du recht. Ich musste nur gerade daran denken, dass ich selbst mal Kunst studieren wollte und dann diese ganzen Oehlen-etc-Bücher durchgelesen hatte, wo die Malerei erst abgeschrieben, dann wieder gerettet wurde; die (angelesene) Diskussion habe ich in der Stelle wiedergefunden. Was ich an der Stelle mag: vielleicht ist es gar nicht nur lakonisch.
    23 Min ·
    Edmond Goncourt (Also eben Bilder als Gegenstände malen und aufhängen, als eine tatsächliche Möglichkeit unter vielen.)
    22 Min ·
    Michaela Eichwald die Bewegung, etwas Zustimmungsunwürdiges zu suchen
    21 Min ·
    Michaela Eichwald was es für einen Spaß machen muß zu behaupten, man verstehe nichts und sei total ungebildet leuchtet mir auch ein. Ob er wirklich Kritik will, weiß ich nicht, die Frage wäre, wozu?
    19 Min ·
    Michaela Eichwald Mit der Malerei-Rettung usw., da werden Behauptungen auch einfach erfunden, damit man von der Stelle kommt. Da testet man vorher, welche Wirkung man haben will und sucht dann nach der passenden Aussage.
    17 Min ·
    Edmond Goncourt «das Zitierte verstanden und im Griff haben» (Ich lese gerade weiter…)
    16 Min ·
    Edmond Goncourt Ich war damals, glaube ich, zu sensibel für diese Rettungsdialektik, deswegen ist das Malen bei mir dann komplett eingeschlafen. (Ich nehme ja immer alles beim Wort.)
    12 Min · 1
    Michaela Eichwald Vielleicht solltest du es wieder aufleben lassen. Ich bin dafür!
    9 Min ·
    Michaela Eichwald ich nehme normalerweise keinen ernst, der bei Gagosian ausstellt. das ist hier natürlich schwierig
    8 Min ·
    Edmond Goncourt Gagosian und die Schlümpfe.
    6 Min ·
    Michaela Eichwald Schlümpfe, wollt ihr ewig leben?
    5 Min · 1
    Edmond Goncourt Ich seh gerade: Duchamp stellt auch bei ihm aus.
    4 Min ·
    Michaela Eichwald Auf die Toten ist kein Verlaß.
    4 Min ·
    Edmond Goncourt Duchamp: Erste Grabumdrehung.
    3 Min ·
    Michaela Eichwald dem gefiele das vielleicht
    Gerade eben ·
    ___________________________

    Michaela Eichwald (ich habe die Unterhaltung kopiert, verzeih mir)
    12 Min ·
    Edmond Goncourt Ach, kein Problem.
    7 Min ·
    Michaela Eichwald oben hatte ich mich vertan, die Stelle ist nicht anbiedernd
    3 Min ·
    Michaela Eichwald ich erinnere mich daran gelernt zu haben, daß man im Moment, wo man absichtsvoll ein Tafelbild malt sich und sein Tun in Beziehung setzt zu all den anderen Tafelbildern und dann vor Schreck mindestens 10 Jahre gar nichts mehr machen kann, wegen der Schwere, die das hat. Tief und schwer. So war es.
    Gerade eben ·

  11. Guido
    ? Die Eichwald-Dialoge
  12. admin
    Ich bin privat übrigens ganz anders.
  13. admin
    11. Arrondissement, Arrondissement de Popincourt, Rue de Charonne

    gute Gegend.

  14. admin
    noch kann man der Zustimmung entgehen.

    hier hebt sich eh alles auf. 8 oder 10 Ausstellungen, Interventionen, Positionen, Module, Projekte, Prospekte ineinander übergehend gleichzeitig. Allein im untersten Geschoß 25 oder 30 im Dustern nebeneinander. Keine Lust mir das anzusehen.

    Ich sagte zum Leihgeber von “The Forces of Strength are invisible”, daß hier alles Event und Kultur ist und mit Kunst gar nichts zu tun hat. Aber da weiß ich auch nicht, was das bringen soll.

    Den Fortsch®iss

  15. admin
    Die Fontana Ausstellung nebenan soll gut sein.
  16. admin
    Proben zum Fashion Week Event im gleichen Haus, Bela Lugosi is dead, jetzt Dramatic Waltz. Sie haben viel mehr Lichter, als ich bekomme.
  17. admin
    Wird schon ganz gut.

    Euer
    Tief Michaela

  18. forsthoff
    http://www.achenbach-art-consulting.com/index.php?id=131

    bin sprachlos……wie dreist das alles……

  19. Service
    http://www.deluge.de/deluge/home-2/deluge-2/bekenntnisse-einer-vestalin/#8
  20. admin
    leider krank geworden. Bitte daher für mich diesen Bildtitel ins Englische übertragen:

    Ansengen, sieden, mi?richten und Verjagung im fa?ähnlichen Schandmantel mit aufgepflanzter Schandfahne quer durch die Stadt
    _______________________

    gestern abend im Vergleich: Die Leude in der Metro von Paris und die Leude in der U2 Nürnberg Flughafen bis Nürnberg Hbf, bzw. Regionalbahn Franken – Thüringen. Himmelweiter Unterschied. Diese widerlichen Deutschen.

    Junge Fensterputzer in roten T-Shirts bearbeiten das Appartment von außen.
    _____________________________

    16:12 es könnte alles viel lustiger sein, wenn man einen zu hätte. Einen der was sieht und versteht. Ich fange mal das Büttner-Buch an.

    15.7.

    über MS
    http://www.deutschlandradiokultur.de/werner-buettner-wovor-warnen-sie-ihre-studenten.970.de.html?dram:article_id=291162

    (Auf der Suche nach dem wertvollen Nachtwächterschlumpf.)

  21. admin
    Wie es mich stört wenn die Personen, die an meinem Fenster lang gehen SCHLAPPEN anhaben. Egal wer! selbst die Sympathischen. Ich bin |heute| so verblödet capricieux, daß ich mir jedesmal die Ohren zuhalten muß und eigentlich auch laut schreien will.
    ___________________________

    we could share some rules

    _____________________

    22:40
    Überlegungen, wenigstens die zweite Halbzeit vom Spiel um den dritten Platz im S. zu sehen . Zwischendurch Sonntagsfaz, finde den gemochten Riechelmann ziemlich konfus, versprungen, bin aber vielleicht auch selber schuld. Die Regierung der Lebenden (1980) fabelhafter Vorlesungstitel. Teile die Annahme, daß in einem Terrorsystem zu leben heißt: gerade WEIL sie weiß, was gespielt wird und es offen vorgeführt wird, ist die Bevölkerung gelähmt und handlungsunfähig. – Bzw. weiter, sie wollen ja gar nichts anderes, der unsrigen geht es entweder gut, konsumuell, Auto, Familchen, Urlaub, Elektrogeräte, oder es klappt ned so, dann schämen sie sich und möchten nichts weiter, als sich nicht mehr schämen und nur dahin, wo die andern sind. Auto, Elektrogeräte, Urlaub, Familchen. Deutschland Weltmeister, einfach weil die Qualität und d´Leistung stimmt.

    ________________________

    34:76 wie klein die Kleidung im Trockner zusammenschrumpft! Beige Babysöckchen, Größe 40-42.

  22. forsthoff
    https://www.xing.com/communities/posts/1-projektphase-einschwingen-strich-synchronisieren-1001103434

    dort abschrift des für mich GRUNDLEGENDEN gespräches kabakow/groys.aus DIE KUNST DER INSTALLATION.ABSCHNITT:der westen

  23. admin
    wie soll man Kritik üben, wo alle so empfindlich sind? – Ich ja auch.
    Die Frage ist wirklich: wozu? Mehr Restriktion braucht es nicht, eher mehr Durchstoß. Aufbruch, Durchfluß, Anspruch, Ansprach, Abwurf, Abfluß, Eksplosion,
  24. admin
    Hier ist irgendwie großes Zaubererwochenende oder so. ?
  25. C
    “.
    wie schön, daß Du nochmal wiederkommst, C ”

    wie schön daß du noch immer da bist ;-) , M

    Keine Zeit zum gucken, Pflege geht vor

  26. admin
    http://fundamentuminre.wordpress.com/2014/07/19/4737/

    ___________________

    …dass wir im vergangenen Winter „Happy“, den Song und das 24-Stunden-Video, nicht bloß sahen oder hörten, sondern dass wir tatsächlich „Happy“ waren, das hat neulich Diedrich Diederichsen in seinem Buch „Über Pop-Musik“ sehr anschaulich gemacht (wenn auch anhand anderer Songs).

    wenn auch, haha, ist doch eh egal, wa
    scheiß drauf, clap along Seibt
    ____________

    besser: Encke über Wacken 3D
    #FAS

    …………….

    Handkes Zwei Menschenkinder, zwei Hochherzige, spare ich mir für Sonntag vormittag auf, Matinée.

    _____________

    Im Radio kommt Roscoe von Midlake, schnell vorspulen,

  27. admin
    You’ll be sorry when the sun has roasted you to
    Lobster red, nothing said
    When yellow has turned green to brown, divide by four
    Multiply by nine, describe your divisions, anatomical derision

    Lobster head and lobster feet
    On arriving with a third language
    Tucked into your brief case, next to your toothbrush
    Along with a copy of the Nouvelle Observateur

    While your sons and daughters who registered naught
    Under intensive electronic scanning
    You regard your body with regard to events
    With which nothing planned

    Never lacked a sense of theater
    On returning with the tab you’ve gained
    A head of world service, the best of your culture
    An evening of fun in the metropolis of your dream

Das Problem ‚Ausstellung‘

12. Juni 2014

d-problem-ausstellung.jpg  
  . wieso-ist mehr als vollkommen ausreichend.jpg

___________________
Die letzten Tweets von @fr_schirrmacher
DIE WELT – vor 2 Stunden

_____ ___
22:40 Ungesehen kann man die Anlage nach hinten raus verlassen und (zwischen Wildrosen und Geißblatt) eine Anhöhe namens Alter Graben hochsteigen zum Stephansberg. Oben ist eine holzverkleidete Wirtschaft, die letztes Mal Bob Dylan, Philly-Sound und Liedermacher spielte. Dort Kann Man Es Aushalten. Sie verkaufen auch Bier außer Haus, Keesmann Hell und Keesmann Lager. Die Nachbarin hat Besuch aus Berlin, sie sind dorthin unterwegs, ich soll auch kommen. Im Radio singt Elisabeth Schwarzkopf.

1:42 Auf einem Tisch steht ein Aufsteller mit der Aufschrift ARCHÄOLOGEN. Leider war der Tisch bis jetzt immer unbesetzt. Während der Gespräche warten auf die Ankunft der Archäologen.

__________________

AUCTION-BLACK-churchman.jpg free-calls-leidy-churchman.JPG

Leidy Churchman (jetzt in Kleinbuchstaben)
_____________________________
14.6.14

Statusfragen

Ziele im Leben


________________________________
in-der-DDR-.jpg

 

Kein Ort. Nirgends

31. Mai 2014

egal Girl happy Kunst abmelden
______________________

3.6.14

sprmf1.jpg
Fachbuch für den Werkunterricht, 1973

RIMG1907.jpg
Mürsbach

14.

Die schönen scharfen Schatten, die die Leute an die Wand werfen. Gegenüber.
Hier geht alles. Zündeln, Züngeln, Flammen am Kopf, Alles.
________

Pfingstfeuerwerk-2014.jpg

Der Turmbau ist ein Gemeinschaftsprojekt der JVA Ebrach und der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik Bamberg. Jugendliche Strafgefangene und Erzieherinnen in Ausbildung haben über Monate an Bildern und Symbolen gearbeitet, die heute für die Hybris des Menschen nachdem „Immer noch mehr“ und dem „Sein wollen wie Gott“ stehen können.

Zu der Inszenierung mit Musik und Pyrotechnik werden Texte gelesen, die bei der Beschäftigung mit dem Turmbau entstanden sind.

Eucharistie 19.30 Uhr
FeuerKunstWerk ca. 22 Uhr im Burghof

Leitung
Hans Lyer (Gefängnisseelsorger)
Michaela Schwarzmann (Kunstpädagogik)
Horst Engelhardt (Religionspädagogik)
Clemens Muth (Kunst und Knast)

6-6-14.jpg

Die Pfingstrosen vor meinem Eingang sind so schwer, daß sie liegen müssen.

Den Tisch quer zu stellen war eine gute Idee!

Frank war froh seinem Gast, der heute abgereist ist, was bieten zu können. Im Sinne von: die Realität – verbracht mit der richtigen Begleitung (ihm) – ist das beste, härteste, lustigste, kurioseste der Welt.

Richtet man nicht in Wirklichkeit die große fanatische Sehnsucht auf sich selbst? In sich selbst tief hinein? Gleichsam genierlich und fordernd — hinein?

Ja, sicher. Aber nicht nur.

habit-forming.jpg

8.6.14

audience.jpg

Burg Feuerstein, Jugendhaus der Erzdiözese Bamberg, Ebermannstadt.
Es befinden sich auch Strafgefangene unter uns.

burg-feuerstein.jpg

Super Veranstaltung. Schönster warmer dunkler Wald

____________________

Michaela Eichwald? — Doc Nancy
18 Min ·

Immer, wenn ich das Gerippte sehe, muß ich an dich denken und freue mich!

Doc Nancy Oh, wie schön! Vielleicht braucht das Gerippte noch ein Geschwisterchen. Dann musst du halt wieder zu Besuch kommen. Es ist ja nicht weit.
4 Min ·
Michaela Eichwald Im Moment geht leider nix. Weder besuchen noch Besuch empfangen. Quarantäne bzw. Klausur

17:00 Dilf

9.6.14

fig. 29

eichwal-d.jpg

Im Anfang habe ich dem Tier noch jeden Tag das Netz zerstört, mittlerweile aufgegeben. Die Spinne wohnt im Holz (Bungalow) und sitzt am längeren Hebel, gleich hinter dem toten Kameraden, den sie sich als Abschreckung vor das Loch gestellt hat. Ich bewundere ihre Geduld und ihren Starrsinn. / ich kann sie nicht leiden, Sie ist o.k.

speido.jpg

Auf dem Weg vom Staubsauger wegbringen traf ich die Komponistin Rosmina Erl, die vor einigen Jahren hier zusammen mit Chinesen verbracht hatte. Es war ein tolles Jahr für sie, aber aus den Chinesen sei nichts rauszukriegen gewesen, ganz komisch war das mit denen. Staatschinesen, immer alles prima. Wenn man die traf verbeugten sie sich nur. Herrlich, wundervoll, danke, gut!

_____________________
radi.jpg

Das Altern der Neuen Musik ist im Grunde sehr schön. Hier am Beispiel von meinem Freund Radi.

Goth-Night im Morph-Club

25. Mai 2014

Bamberg

goth0.jpggothnight1.jpggot21.jpggot3.jpggo4.jpggo5.jpg

Fotos: Michele di Menna

permit yourself

18. Mai 2014

19.5.14

daachrinn.jpg
Leev in der Daachrinn

Neben mir zieht ein fremder Mann ein, Frau D. ist ins Haupthaus gezogen.

__________
an M, dem ich die J.-Cassette von 1996 geschickt hatte

für die Revier- und Verteilungskämpfe kann ich richtiges Interesse nur aufbringen, wenn ich von den beteiligten Personen was halte und es mich auch inhaltlich mitnimmt. Ich will den Eindruck haben, daß es um was anderes geht, als Eitelkeit und Machtausdehnung. Wenn man die Leute kennt und kennenlernt schrumpeln sie meistens zu schnell zusammen, als daß man noch viel Phantastisches und Erregendes reinprojizieren könnte. Ich sehe nicht oft was, was ich nicht verstehe und nicht gleich durchsichtig ist. Wenn man an einer Institution angestellt ist, geht es nochmal um was anderes. Ich bin so froh, im Moment nur mir selber nachgehen zu können, nicht wie früher täglich an Geld denken zu müssen und mich richtig für das zu interessieren, was ich mache und dafür, wie ich weiter umgehen kann mit den Aufgaben. Hoffe damit ein mögliches bis gutes Modell abgeben zu können. Ich mache ja was und bin im Prinzip auch ansprechbar. Aber falls nicht, möchte ich das auch aushalten können.
Der Herr J. hat seine Art das so zu betreiben, wie er es eben macht — Philosophie soll das Ergebnis des Philosophierens sein, dazu gehört Reinheitsfanatikertum und daß man an seiner Sprache [Sprechweise, Sagen] hängt und sich an sie gebunden fühlt — damit bezahlt, keinen großen Wirkungskreis zu haben und keine gesellschaftlichen Weihen.
So wird es mir auch gehen, kann ich gut verschmerzen. Über den Tod hinaus ist nichts geplant. Hauptsache das stimmt in sich (irgendwie). Sage ich heute. Das sich verpflichtete Eigenartige, was nirgendwo ständig rein will, oder herrschen, und trotzdem da ist, schmerzhaft herbeiträumend.

Anhang: Amseln von heute Mittag

amseln19-5.jpg

(als hätte ich das schon einige tausend Mal gesagt. Habe ich auch.)

___________________
0074323.jpg
nachts
__________

20.5.14

Das Nest ist leer!
______________________

An Isaak

Müssen uns wirklich knapp verpaßt haben.

Heute sehr heiß im Aquariumhaus. Die Handwerker stiegen auf dem Dach herum, es hörte und fühlte sich an, als kratzten riesige Tiere an der harten Verkleidung, um an das weiche Innere heranzukommen.

Ich dachte, ich fahre zu dem 50. Geburtstag von Elektro Hansen nach Dahlem, das ist Samstag, Sonntag ist die Buchvorstellung/Diskussion um JRs Gegenwartskunstbuch am Knotti, dann muß ich irgendwas finden für das Haus am Waldsee, bin darüber an der Berlin Biennale minimal beteiligt, dieser Spanier [Kolumbier, Kanadier!] ist so relaxt, daß er mich zwar freundlichst persönlichst eingeladen, sich dann aber nicht wieder gemeldet hat, wegen Übergabe, Aufbau o.ä. – Da angelt einer im Dunklen in der Regnitz, heute kamen auch zwei Schwimmer in Ganzkörperanzügen vorbeigetrieben, starke Strömung, hinten rauscht das WEHR mit einer großen roten Plane davor: Achtung! Lebensgefahr. Schredder, spratz. Ich habe Kummer. Die jungen Amseln sind raus aus dem Nest und können noch nicht fliegen noch sich selbst mit Nahrung versorgen. Sie hocken mit ihren Vor-Hemmungs- oder Vor-Fortschrittskleidern verständnislos am Boden oder auf dem Fahrradreifen, eine sprang den überdachten Weg hier an der hohen Mauer entlang, das muß ihr endlos vorkommen, da wieder rauszukommen, jemals.
Jedenfalls ist nächste Woche Mittwoch die Biennale Eröffnung, Donnerstag Feiertag. Da lohnt es sich praktisch erst Freitag wieder zurück zu fahren, Samstag 31. habe ich einen Termin zugesagt mit Mitgliedern des Kunstvereins Nürnberg. Ich mache es aus Erlebnisgründen, um z.B. zu überprüfen ob die Vorurteile sich bestätigen, tun sie ja nie ganz, es kommt mindestens was dazu, was man vorher nicht wissen kann und natürlich ist interessant wie man sich da selber aufzuführen meint. Aufführen zu müssen meint, als Düffeldoffel der man ist.

21.5.14, 7:31

godzilla1.jpg

Sie sind hier.

_____________________

Heute
12 – 14
Krieg und Frieden

doerner.jpg

________________
haus-am-leinritt.jpg

erba.jpg

Erba-Gelände, Gaustadt

069.jpg

tor1.jpg

t3.jpg

marx-ueber-lassalle.jpg
22.5.14

vater.jpg

Arbeitsroutine Fehlanzeige. Weil ich so darauf geachtet habe, mir nichts anzugewöhnen weiß ich jetzt z.B. nicht, wie es geht. Ich weiß nicht, was gefordert ist und wie man dahin kommt. Stattdessen im Bett rumschwitzen.

Der Amselvater sagt, ich soll mir auch endlich mal ein richtiges Leben suchen.
Verstehe ich nicht.

Ik ben zeven jaar het huisdier van een demon geweest

Keine Flucht in die Witze mehr

21. April 2014

barke.jpg

23:44 Im Reservat Wolfsruhe im Düstern verlaufen, dann beim Hospiz bzw. Palliativstation am Bruderwald rausgekommen.

_______________________________

22.4.14

37906446769965224455.jpg

Die Barke ist weg. Ich bin gestorben.

blue-suede-schu.jpg

Nur die blauen Schuhe erinnern an mich und grüßen euch schön.

________________

23.4

090.jpg

1052.jpg

25.4.14

________________________

21 Reaktionen zu “Keine Flucht in die Witze mehr”

  1. admin

    UHU heißt übrigens um die Hundert (Leser täglich).
    Trustworthy, stabil und belastbar.

    _______________________________

    beantwortet man die eine Frage, wachsen sofort neun neue nach.Bedenke, daß Texte sich nicht miteinander unterhalten können.

    Nicht im eigentlichen Sinn.

    Auftrag

    Von ganz oben.

  2. admin
    Wieder habe ich Glück: in einer Minute werde ich 70 und im Radio kommt: wichtig sind Tage die unbekannt sind.

    Und jetzt Don’t break down von den Stingrays!

    ich wünsche mir I’m in Pittsburgh and it’s raining, aber das haben sie nicht.

    okay, ich wünsche mir meine eigene Cassette JARUZELSKI von Februar/März 1987.

    Residents, Yeah Yeah Noh, Norbert Schwefel, Ciccone Youth, Hüsker Dü, Age of Chance, Holger Czukay, Membranes, Primitives, Camper van Beethoven. Leo Kottke.

  3. admin
    thank you, beloved neighbor, MdM, for this!

    greetings to Ceccaldi in Munich! Would have joined you
    But also want to go to Berlin for Krebbers 60th birthday!

    Alas! Riche Coúntry!

    ____________________

    Seit ich hier bin.

    Mit den unbekannten Spaniern und der ganzen Situation, denke ich ständig, undeutlich: wir müssen zusammenhalten. Ohne zu wissen, was ich damit meine, was das sein könnte, ohne einen geringsten Glauben. — Seltsam? aber so steht es geschrieben.

  4. admin
    Jetzt ein bißchen schreiend durch den Wald gehen.

    ____________________________

    23:19  Treatment Recommendations erbeten

    __________________

    Interview mit Daniel Pflumm

    26.4.14

    Hilfloses Staub saugen und Wäsche waschen in Bamberg.
    Im Traum vergiftet worden, kurz vor 5.

    ah, die Waschmaschine hat eine SPEED-Einstellung. Da braucht sie nur 1:06 statt 2:40 (ECO). trotzdem ist: mir schlecht.

  5. admin
  6. admin
    Bei meiner Nachbarin brüten wie jedes Jahr Spatzen in einer Ritze am Haus neben dem Balkonfenster, die sie sich freigehackt haben.

    MKs 60. Geburtstag

    Existenzialismus

  7. admin
    rechtzeitig zum Gallery Weekend weg sein.

    __________________

    11:45 Kalte Progression

    ______________

    das hier nochmal lesen

    http://berlinergazette.de/phantasma-und-politik/

    (10.11.13)

    (…) Die nahtlose Einverleibung sozialer Bewegungen (Occupy in den Kunstwerken etwa) oder die Beschwörung einer Realität außerhalb der eigenen Realität („Was draußen wartet“) – dies alles läuft auf eine progressiv verstandene Verwischung der Differenz zwischen Kultur und Politik hinaus. Aber auch die darin sich ausdrückende Verhältnisform zu einem wie auch immer imaginierten Anderen, auch die Zuspitzungslogiken von einem Ereignis zum nächsten und schließlich die performativen Widersprüche – wenn etwa die Kritik an neoliberalen Zeitökonomien mit deren Überbietung in noch brutaleren Zeitökonomien (etwa tagelangen Programm-Marathons) beantwortet wird.

    Doch nur allzu sehr scheinen sich die darin artikulierten Rhetoriken der Dringlichkeit und der Krise mit einem nahtlosen Funktionieren innerhalb des Terminplans des Festivalbetriebs zu vertragen. Am Ende der Ausstellungsdauer verlässt Occupy wieder die Kunstwerke und die Kurator_innen der nächsten Biennale sind an der Reihe, die darauf nur entweder mit einer weiteren Radikalisierung oder mit einer backlash-Rhetorik antworten können. Wir haben es hier also mit einer inhaltlichen Überschreitung bei gleichzeitig formaler bzw. institutioneller Reproduktion der Verhältnisse zu tun.

    Das Problem zeigt sich vor allem in der Wiederholung, wenn der Habitus der Überschreitung immer wieder von neuem aufgerufen wird, ohne dass sich an den institutionellen Verhältnissen irgendetwas geändert hätte. Innerhalb der unterschiedlichen Projektkulturen, in denen sich Politik, Theorie und Kunst in besonderer Weise miteinander verschränken, haben wir dementsprechend in den letzten Jahren eine ganze Reihe solcher inhaltlichen Überschreitungen angeboten bekommen. Das passierte meist als ganz grundsätzlich ansetzende Revisionen der Moderne, von Kapitalismus, Wissenschaftsbetrieb und Kolonialismus, die alle für sich genommen ungemein anspruchsvoll und tatsächlich relevant waren, die jedoch hinsichtlich ihrer institutionellen Performanz jeweils vollkommen folgenlos blieben. (…) Helmut Draxler

    ____________________

    ja, komisch. Warum wohl?

    weil gar nicht oder feige gehandelt wird

    und natürlich auch nichts überschritten.

    (das würde man sehr wohl merken.)

  8. admin
    Was soll ich denn jetzt machen?


  9. admin

    Sie mögen meine Arbeit.

    14:50

    Die Versprechen müssen schöner werden. Aber die Einlösungen auch, Freunde.

  10. admin

    ~ Sie war so stark ~

    ober om End hots ned g’longt

    Die Rückkehr der Körper in die Landschaft

  11. admin
    Konfliktmanagement

    Am 02.05.2014 23:36, schrieb Ergo Phizmiz:
    > das ist so ein sehr gutes bild!

    Ja!

  12. forsthoff
    wollte gerade den FB-beitrag von detlef kuhlbrodt.”die frau war freundlich.(wedding BNDisiert…)mit dir teilen.und hab bemerkt.wir sind gar nicht befreundet.anderseits war ich überrascht das du dort !registriert”/-war heute bei gotscheff/müllr ZEMENT…liegt noch schwer im magen.—/wollt auch schon seit wochen nicht mehr ukr. lesen.machs doch.odessa im juni.wie gedacht.wird schwierig…..-
  13. admin

    Ich bin jetzt eine alte Frau. Was soll denn noch kommen? jammerte ich Matumba, der heute Geburtstag hat, am Telefon an. – Die ganzen Krankheiten! rief Matumba.

  14. admin
    Wochenlang hetzten Nazi-Hooligans in einem geheimen Internetforum, organisierten gewalttätige Übergriffe. Hauptfeind: Pierre Vogel.

    _____________________________

    23:10

    Ich verstehe nicht, wo ich hier bin und was die Aufgabe ist.

    00:04

    Einfach mal anfangen zu arbeiten.
    Ich verstehe es nicht.

  15. admin
    kein modus
  16. admin
    modus crinibus attrahendi
  17. admin
    Kunstvermittlung ist das Allerletzte.
    Spalten statt versöhnen.

    ____________________

    Frank freute sich nun doch etwas. Hatte er sich nämlich gerade zur Leiterin der Institution sagen hören, daß er dem interessierten Bürgertum absolut nichts schuldig sei.
    Außerdem gab er zu Protokoll, daß er wie auf Eiern geht und seine neue Umwelt nicht versteht. Er kann nicht erkennen, woraus sie sich zusammensetzt, weiß nicht, ob das gut oder schlecht für seine Aufgaben ist und welche das sind. (es geht natürlich meistens irgendwie, aber warum, wozu ist das.)

  18. admin
    Workshop Suns 2:29

    1994
  19. admin
    sehr interessant

    http://www.merkur-blog.de/2014/04/das-nietzsche-dynamit-tunnel-kranker-pimmel-prinzip/#more-1724

    _____________________

    http://www.merkur-blog.de/2014/04/das-schweigen-der-rose-ein-jahr-mit-den-goncourts-iv/

    13:55 non-finito

    (Ich kann nicht jeden Schmerz in eine Freude umwandeln.)

  20. admin
    Die Mauersegler können auch wegbleiben.
  21. admin
    Wer nicht gegen die Tatsachen existieren will, der kann ja gehen.

    10:58 Die hl. Familie kommt mich salben.

    11:40 Das tote Hänschen erscheint und will mich geleiten.

    12:00 Einmarsch der Sargnägel.

    Siehe, es ist alles verdreckt.

Kaufland Weißensee

6. April 2014

5.4.14

Sehr geehrte Frau Eichwald,

Kundenservice hört bei Kaufland nicht an der Kasse auf. Wir informieren uns regelmäßig darüber, was unsere Kunden auf verschiedenen Plattformen im Internet über uns denken.

Hierbei sind wir auf Ihre Seite http://www.uhutrust.com aufmerksam geworden.

Unter folgendem Link sind Bilder von der Filiale Weißensee zu sehen:
http://t.co/28lFMFA4nn

Datenschutz wird in unserem Hause sehr ernst genommen. Deshalb bitten wir, das Bild, aufdem der Junge mit der blauen Jacke zu sehen ist, zu entfernen.

Für weitere Fragen stehen wir natürlich zur Verfügung.

Vielen Dank für dein Verständnis und beste Grüße,
dein Kaufland Kundenservice-Team

____________

Gut. aber was ist mit den Fischen?

8.4.14

Nesquik

9.4.14

#Lanz

(wie der Uwe Seeler sich freut, wenn er einen landen kann! einmalig. Wie ein Verwandter, den man gerne gehabt hätte.)