Lebendig begraben

9. November 2011
  1. Schmierlapp und Hyäne
  2. Texte, die sich auf den Gegenstand beziehen und nicht auf Texte.
    (ich hatte gestern innerhalb des Komplexes Manfred und Sprache gesagt, daß ich schlecht und nur wenig lesen kann und wollte sagen, daß ich nur dann bei einem Text bleiben kann wenn ich das Gefühl habe, er ist auch wirklich geschrieben worden. Dann aber gerne.)
  3. Titelfestlegung

das in Klammern hinter contemporary art daily (Inflation, Penetration mit Nicht-Ideen, Feigheit, Folgenlosigkeit, darauf wieder sich beziehen müssen) könnte man auch weglassen. Eigentlich will man nichts erklären, weil es wahrscheinlich die Sache schwächt. Andererseits weiß man nicht, wieviel begriffen werden kann von dem, was man meint. Elegant wirkt es nicht gerade, aber ist ja auch nicht gemeint. Möglicherweise ist auch alles egal, um Himmelswillen, nein, natürlich nicht.

Lebendig begraben zu allem entschieden im Bunker zu Nürnberg am 9. November.

____________________________________________

Erstellt am 11. November 2011 von brueterich

„ich bin immer überrascht, wenn andere aus unserem zusammenhang sagen, für sie sei die revolution etwas konkret mögliches gewesen. diese sicht hatte ich nie. (…) mir schien es wahrscheinlich, daß wir persönlich einen sehr hohen preis zahlen würden. mich schreckte das nicht. das einpassen in diese gesellschaft empfand ich als die größere bedrohung. so gab es nichts zu verlieren.“ (karl-heinz dellwo)

_________________________________________________________

_________________________________________________________

  1. admin

    Jutta Koether, Black Garland Double Waterfall

  2. admin

    Toll. Heino will seinen 1990 erhaltenen Bambi aus Protest gegen Bushido und seine “menschenfeindlichen Lieder” zurückgeben.
    Jetzt muß es schon der arme Heino richten in diesem traurig verkommenen Land.

    ___________Innerhalb von einer Minute sagt der Radioreporter mindestens 5 mal das Wort Dönerbudenmord oder Dönerbudenmordserie (Beutelrattenfangprämie).

    Die beiden Uwes und Beate Z.  Uwe Mundlos.

    _____________________________________________

    An die Jüngeren

    Diederichsen über Oneohtrix Point Never. Klingt cruel und nach klanglichem Fortschritt. “Die oft präzise gesetzten kommunikativen Akte und Sprechakte der Popmusik vergangener Tage, die, wenn sie auslaufen, ihre Kontexte hinter sich lassen und ungültig werden, gewinnen gern die eigentümliche Schönheit der Zeichenruine.” Küss die Vettel

    Jahrhundertfrauen, ARD Mediathek: Beeindruckend und gute Laune machende Seins- und Darstellungsweisen der 90jährigen Politikerin Hildegard Hamm-Brücher und der 94jährigen Psychoanalytikerin Margarethe Mitscherlich. Nachher kommt noch die ca 20 Jahre jüngere Veruschka von Lehndorff dazu, Topmodel der 60er/70er Jahre, als das noch Mannequin hieß.

    In Nürnberg kamen wir auf Situationismus zu sprechen. Besonders in diesem Fall sind Erklärungen sozusagen schon Verrat an der Sache, die Proceß ist und selbst erschlossen werden will. Andernfalls verendet. Unschuldiger empfunden wird vorläufig das Verlinken auf den Wikipedia-Eintrag.

    – Ob das http://www.studienbibliothek.org/bbzn/BBZN_beitrag_1.pdf was taugt, weiß ich nicht. Bitte selbst testen.

    Euer Frank. Hat einen Laberflash {und möchte sich bei seiner schmierig-gütigen Conversation mit Zwanzigjährigen nicht zusehen. Unbegreiflich, wie und wann ich so alt geworden bin und wie blöd ich mir vorkomme, wenn ich gegenüber einer Gruppe etwas sage. Hört mal, das ist nämlich so}. – Gerechtigkeit, Umsicht: die Art seiner Aneignung wirkt auf den Gegenstand zurück. Situationismus, wenn es das gibt, ist nicht an Begriffsbildung (schließen) interessiert, sondern an lebendigen Trägern der Weiterentwicklung seiner Ideen (offenhalten).

  3. admin

    Wie schwer das ist auch nur 3 lebende Künstler zu nennen, die man wirklich richtig in allen Belangen gut findet. Die alles, was dazu gehört, so oder anders, jedenfalls irgendwie erfüllen.
    (Die Kategorie guter Künstler gesellschaftlich wiederbeleben, wieder einführen, existenziell einfordern. Ehrenhaftigkeit hochhalten und täglich an die herausstechende Unselbstverständlichkeit dieses Berufstandes erinnern. – Warum wozu?) (ich finde diesen mir unbekannten Text von Stefan Germer, October 45, Sommer 1988 http://www.scribd.com/doc/38038841/Beuys-Haacke-Broodthaers. )

    ___________________________

  4. admin

    Text Antek Walczak

    http://www.art-agenda.com/reviews/michael-krebber%E2%80%99s-%E2%80%9Cc-a-n-v-a-s-uhutrust-jerry-magoo-and-guardian-co-uk-paintings%E2%80%9D/

    At the moment I m mentally so far away from this that I can say, I nevertheless like the show, because I like the art.

  5. admin

    Die Existenz braucht mich nicht. Das ist nicht schlimm, aber schön auch nicht.

    Ich fahre vielleicht zum Allianz-Hochhaus in den 30. Stock zum vielbeachteten Jung-Literaten und bilde mir ein, ich könne mir schon vorstellen, was es ist und wie es sein wird, z.B. meine ich mir sicher zu sein über die Art des Geschmunzels der jüngeren Zuhörer, wissen tut man es natürlich doch nicht.[es waren ältere Zuhörer, aber das Geschmunzel war haargenau deckungsgleich mit der Vorstellung. Harmlose Witzchen und Verbrüderung von Autor, Moderator, Veranstalter, Zuschauer. Vereinigungslachen als der Autor sagte, er wäre auf der Buchmesse betrunken gewesen und er möchte das hier nicht vertiefen. – Köstlich! So verständlich! – Sie wollen es immer derart schmierig süßlich verträglich haben, was soll man (ich) denn da sagen oder machen. Ich soll einfach weggehen.]- Danach hoffentlich zu TDD, Glogauer Str.
    Bei Virgin-Media im Bahnhof die neuen (und die ich noch nicht kannte) krawall/poetisch, gegen den Strich, Umdenken-sofort, mache-nicht-mit! Fotostrecken Fashion-Porn/social-fashion-pornMags, die kinki, KERB, KNURF, Schreie im Wald (Schuhe 479,-) usw. heißen mit langweiligen, ewig gleichem, abgestandenen, abfälligen Ekelgefühlen angeschaut, auch die neuen, gestern (Philosophie-Magazin) und heute zum Unesco Tag der Philosophie erschienenen Philosophie-Illustrierten ahngesehen und eine gekauft für 5.90,- die andere (Hohe Luft) kostete 8, kaufe ich morgen auch noch, dazu wollte ich eine Kunst-Zeitschrift kaufen, schaffte aber weder Monopol noch frieze, oder dare oder so, kann auch nicht Bella Triste, nur 3 Zeilen Vorwort geschafft, nicht froh drüber, als Ausgleich die neueste Ausgabe von John Sinclair, der Geisterjäger (Jason Dark) und Jerry Cotton und schließlich zur Philosophie-Illustruerten “Der Landser” 1.90,- und “trust”, 2.50,- hinzugekauft. Mit der Kombination endlich ziemlich zufrieden und völlig erschöpft sichtbar am Körper nach Hause getragen.

    verneige mich vor Franz Josef Degenhardt, ohne Ende.

    http://fjdegenhardt.blogspot.com/

  6. admin

    Der Gegenstand

    Ziel, Form

  7. admin

    sehr trüb

  8. matumba

    Die Existenz braucht keinen, aber lang lebe Uhutrust!

  9. admin

    Schönen Dank, Matumba

  10. admin

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/1/1d/Can_-_Future_Days.jpg

    ambient

  11. admin

    Der Muggeluhu ausm Internet, der immer so kuckt. Dem immer übern Kopf gestreichelt wird. #cinzia

    http://www.youtube.com/watch?v=3G1PFLuTrgM&feature=youtu.be

  12. admin

    Tim Berresheim

  13. admin

    Das könnte Sie auch interessieren

    Schönheits-Pfusch Falsche Ärztin spritzt Pati­en­tinnen Zement in den Po Statt mit einem straf­feren Hintern wachten die Pati­en­tinnen von Oneal Ron Morris mit Höl­len­schmerzen auf. Die falsche… mehr Republikaner-TV-Debatte Geogra­fi­sche Patzer und ameri­ka­ni­sche Über­le­gen­heit Erneut haben sich die US-Repu­bli­kaner im TV gemessen. Einer von ihnen weiß nicht, dass Afrika ein Konti­nent ist… mehr
    plista Blume powered by plista
    ARTIKEL TEILEN

    WeiterHilfe
    Services
    DIE WELT zwei Wochen gratis testen
    Der nebenstehende Artikel stammt aus der Zeitung
    DIE WELT.

    Testen Sie jetzt die hohe journalistische Qualität kostenlos!
    DIE WELT als ePaper
    Die besten Geldanlagen
    Tagesgeld
    Attraktive Zinsen und täglich verfügbar
    Festgeld
    Höhere Zinsen bei längerer Laufzeit
    Girokonten
    Die besten Konten im Überblick
    Riester-Rente
    Sichern Sie sich noch heute attraktive Zulagen
    Kapital-Lebensversicherung
    Vorsorge und Geldanlage in Einem
    Fahrzeugtypen im Überblick

    Kleinwagen
    Kompaktklasse
    Mittelklasse
    Oberklasse
    Mini-Vans
    Cabrios

    Sportwagen
    Geländewagen
    Elektro & Hybrid
    Luxusautos
    Muscle Cars
    Supersportler

  14. admin

    Dafür braucht man etwas Zeit

    TIMBER! Eine kollektive Poetologie. __________________

    S regt die Idee der Lesegruppe wieder an, nachdem sie Work at Raleigh gelesen hat. Wäre prinzipiell interessiert. (weiß nicht genau, was man da macht. Wahrscheinlich reden und vorher zu Hause gelesen haben.)

    Ab morgen ist MISS READ in den Kunstwerken und geht bis 27.11.

    Mark E. Smith live at the Hacienda 1985 [1984] #ein Hoch auf die Körperlichkeit

    (bzw. Hoch auf die Schönheit der Verkörperung. Wie schön dieser verkörpert, was er macht, sagt und dadurch ist.)

    Gestern im dichten Nebel auf dem Flugfeld in Tempelhof herumgelaufen, super.
    Nachts die neuen Sender aus dem Glasfaserkabel.

  15. admin

    What we learned this week

    Why Chloe Sevigny is encouraging us to “Never stagnate, never stop” – and perhaps to take up pole-dancingWhy a giant egg, peeking eyes, pecking pigeons and a Paramount Pictures peak have come together

    How Adrian Searle and Sarah Lucas ended up in bed together

    What David Hockney, Kristen Scott Thomas and Ed Vaizey’s favourite artworks are

    How a hermit crab made a Brâncu?i head his happy new home
    Image of the week
    Your Art Weekly

    @ChloePantazi: “Just signed up for the @guardianculture Art Weekly. Hurrah to a weekly dose of Jonathan Jones in my inbox #artweekly”

    Have you seen any of these shows? What have you enjoyed this week? Give your review in the comments below or tweet us your verdict using #artweekly and we’ll publish the best ones.

    Follow us on Twitter

    Like us on Facebook

    ___________________________________

    Art is my world
    I enjoy it every day
    Art siegt sich tot wie Pop

    500 Millionen Gegenwartskünstler can t be wrong

  16. Christian Hölper

    Das Bild von Tim Berresheim gefällt mir echt gut,vor allem aber auch der an anderer Stelle mal wieder so schön mitgelieferte passende Untertitel dazu:
    “At the moment I m mentally so far away from this that I can say, I nevertheless like the show, because I like the art. ”Vielen Dank und viele Grüße, christian

  17. admin

    Hallo,

    da ich euch so selten sehe wünsche ich mir für Montag, daß möglichst viele und so unbeschwert wie möglich was zum Zeigen mitbringen.Ich komme Sonntag abend und bleibe bis Donnerstag. Dienstag abend und Mittwoch ist Gelegenheit für Einzelgespräche.
    Wie läuft´s sonst, was macht ihr so? Ich gehe gleich ins Deutsche Theater. Da läuft “Fahr zur Hölle, Ingo Sachs!” Ein Stück von Studio Braun. Hoffentlich ist es lustig.

    Eure Michaela

  18. admin

    Gute Laune im Theater
    mit ordentlich Rückenwind nach Hause.

  19. admin

  20. admin

    I m pretty much disappointed these days and don t expect much. but of course: nevertheless! when it comes to contact with the younger ones I try to encourage (?) them as much as I can (but maybe thats false)

  21. admin

    – Während du zweifelst und haderst, verewigen sich die anderen munter weiter!

    – Ja.

  22. admin

    wot´s happening friday?
    do u think they are upset with you?

    friday is the day, when wordwide(!) and all of a sudden all art projects will come to a stop.them, I think, is waiting for another and clearer explanation, of what is meant by the title. They (might) think its some mysterious critique and I cannot write them, what I of course would like to write: that they don t have to think at all, and that we don t need them as “kritische Instanzen”, kritische Instanzen sind wir ja selber, they should just post them damn pictures and the text and act as the robots, as we love them.

    (me I am too sad to poste a thing , I don t like the Uhutrust at the moment. Fed up with all the complainings. This shit moral. Lousy. I wonder what comes after ranting and complaining (and self-defence joking).
    i dream of something i can really relate to. (Familienroman)
    not so much caring about things I cannot change) (Familienroman)

  23. admin

  24. alleine irren

    nun, i like uhutrust, und always ever again i like coming over und anschauen. und runter gehn in keller von uhutrust und anschauen, what s there. i think it s for me ein geheimer begleiter i would really really wirklich vermissen wenn s nicht gäb .. so binsch dankbar, dasssgibt.

  25. admin

    das freut michich habe nur leider keine Idee, wie es weiter geht.
    Alles nervt. Abhauen, aber wohin?

  26. admin

    ich würde es auch sehr vermissen.

  27. Guido

    ich auch

  28. admin

    (danke)inzwischen, wirklich nicht so schlecht: Maßnahmen zur Wiedererlangung der Menschenwürde vom 18. Januar 2008

  29. admin

    Die schwere Sonne schafft es nicht mehr über das Haus. Okay, das ist bekannt.

  30. admin

    Vorlesung

    Genetische Phänomenologie des Sozialen

  31. admin

    unbekannt___________________________________________________

    ___________________________________________________________

    Marcel Broodthaers’ Grabstein (Evergreen)

    ______________________________

    Quelle:  http://mrryanbrown.tumblr.com

  32. admin

    Moi aussi une pipe

Deutschland hysterisieren

4. November 2011


Manfred Hermes kommt!

Für Hörer aller Fakultäten
Wo? Akademie der bildenden Künste, München

Montag, 7.11.11 Salong

14:30 Manfred Hermes liest aus seinem Buch.
15:00 Film: R. W. Fassbinder : Berlin Alexanderplatz 14. Folge (letzter Teil)
16:10 Vorstellung, Gespräch und Fragen zu Film und Buch.
18:00 Pause
18:30 Film: R. W. Fassbinder : In einem Jahr mit 13 Monden, 1978, 119 Min.
20:30 Diskussion, Kneipe, Gesang

Dienstag, 8.11.11 A_02_28

11:00 Colloquium

berlin-alexanderplatz-original.jpg       13 monde.jpg

In diesem Buch passiert, was heutzutage selten passiert: Eine Welt entsteht rund um ein Kunstwerk.(…) wo ein Sog entsteht, den Hermes Buch nicht nur auf der Ebene der Argumentation evoziert, sondern auch durch eine eindringlich unakademische Schreibweise freundlich bestimmter Verblüffungspolemik. Sie folgt den eigenen ästhetischen Prämissen, ist nämlich turbulent, unterhaltend und ganz unbürokratisch.
– D. Diederichsen –

An die Nachbarn

25. Oktober 2011

Texte von und Gedanken an Isabell Groß, Linda Bilda, Isabella Schiele, Helena Huneke, Marcel Proust.

statt Kontextualisierung – trotz allem?
las ich: Kontextualisierung – trotzdem allein?

Bemalte Seite nach außen, Verhandlungen mit Fedex, Paket nach Turin, Umfrage von TzK zur kommenden Ausgabe, die Feminismus zum Thema hat. (Bin nicht gefragt worden, aber jüngere Freundinnen, die hoffentlich antworten werden. Ich müßte wirklich nachfragen, was mit der Frage gemeint ist.)

______________________

Briefwechsel mit der Mutter.

Sonnabend, den 24. September [1887]

Meine auserwählte Herzensmama,

(…)

Hier die Erfahrung. (Ich weiß nicht mehr, was ich sage.) Ich war sicher, nachts sehr gut zu verdauen. Dennoch transparente Nächte mit der Empfindung, zu schlafen und bald aufzuwachen, usw. Träume. Eines Abends (am Abend des Louvrebesuchs) lege ich mich schlafen, nicht eigentlich beunruhigt über meine Verdauung, aber ich hatte spät gevespert und reichlich zu Abend gegessen (3 Nachspeisen). Beim Aufwachen stoße ich ganz allein in meinem Zimmer einen Schrei der Überraschung aus: ein ausgezeichneter Mundgeschmack, ruhiger, vortrefflicher Schlaf.

|

Liebe Nachbarin,
gerade erst wieder da, muß ich schon wieder weg.
Es ist mir unangenehm, Dich so oft beanspruchen zu müssen, aber du sagst Bescheid, wenn es Dir zuviel wird, ja? Was ich natürlich nicht hoffe. Ich wüßte gar nicht, was ich ohne dich machen sollte.

Hallo Michaela,
kein Problem.
Die geringe Entfernung mindert meinen Einsatz, so dass ich noch viele Reisen
verkraften kann.
L.G.

S.

ich bliebe lieber daheim und regelte alles vom Bett aus, das kannste mir glauben.

28.10.11

28.10.11.jpg Foto: Callies

Macht großen Spaß mit Jana.

Entscheidung am Fockenstein

19. Oktober 2011

Ich möchte mich zu den Tieren wenden.

______________________________

Frank fährt mit dem Bus nach Gmund und dann mit der BOB-Bahn nach München. Gestern war er die Auer-Alm mit falschen Schuhen, dickem Fettwanst und laut knackendem Knie auf 1299 Meter üNN hochgegangen und hatte oben eine Johannisbeerschorle getrunken. Es war herrlich warm und alles saß voll älterer Pärchen mit bunten Sportsonnenbrillen, die sich fit halten, damit sie ihr Leben recht lange auf diese und ähnliche Weise auskosten können.

Um 14 Uhr Besuch der Ausstellung am Gärtnerplatz, Corneliusstraße 10 bei European Fine Art. Danach Bibliothek.

fockenstein.jpg   text-+-kriti-k.jpg

„Eine Heide, eine Steppe, eine Heidesteppe, oder wo. Jetzt, im Mittelalter, oder wann. Was ist da zu sehen?“ So gut fängt Peter Handkes „Immer noch Sturm“ von 2010 an. Gerade eben habe ich schon „Der große Fall“ von 2011 und mein erstgelesenes Handke-Buch „Das Gewicht der Welt“ in neu bestellt. Es ist mir selbst ein bißchen fad, immer wieder bei Handke zu landen, und doch ist es so. Aber es ist so. Es ist halt doch so.

[um dann doch fast jedesmal nur 10, 12 Seiten zu lesen]

Das Gemachte an dieser Literatur, die Gemachtheit dieser Literatur, das Literaturgemache daran halte ich gerade noch aus, und das übrige ist oft sehr gut!

Den Ekel vor – Literarizität habe ich wahrscheinlich wiederum durch Handke selbst gelernt und unkontrolliert inkorporiert und ich überlegte beim Anstieg auf die Auer-Alm schwer, also: lange und lange, wie und wodurch, durch wen? ich wohl 1981/82 mit 14, 15 an „Das Gewicht der Welt“ und an Handke selbst gekommen war. Sehr unwahrscheinlich durch Lehrer, auch nicht durch Freunde und nämlich auch nicht durch Verwandte, denn bei uns wurde nicht gelesen, außer manchmal Illustrierte. – Ich weiß nicht mehr, wie.

(Mein Vater las NEUE REVUE und rauchte REVAL. Auch sehr gut.)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

A-B.jpg

Im Ernst Herbeck Hotel

7. Oktober 2011

Ellmenreichstraße, St. Georg.

Aufgabe: Ein Bild vor Ort erstellen für den Ausstellungs- und Veranstaltungsraum in der Willy-Brandt-Straße, gegenüber vom alten Spiegel-Haus und Zeit-Haus, Thema 6./.7.10.11. 1,80 x 1,10. .(1.75 x 1,05).

Gestern Nacht brüllte ein Mann wie ein Tier in Abständen von ca. 15 Minuten immer wieder, sehr unheimlich. Ich dachte, wie dankbar man sein muß, daß die allermeisten sich irgendwie zusammenreißen können. Von unten Discomusik und Laute der Freizügigkeit (besoffen laut reden, nicht Stöhnen.)

Ein paar Stockwerke über mir bekommt eine Frau, die ich kenne und gern habe, jeden Augenblick ein Kind.

Plan jetzt: Ich gehe zur Photodose im Bahnhof und drucke ein paar Fotos aus, danach fahre ich mit der U2 zum Schlump, da muß in der Nähe ein Künstlerbedarf sein. Ich muß alles genau und vorsichtig überlegen. Ich kenne mich in Hamburg nicht aus, was aber vom Umstand her schön ist.
Der Umstand selbst ist dieses Lied.

Ich ich ich ich ärgere mich über die Zeitung Der Freitag und ich halte sie für eine der schlechtesten und dümmsten Zeitungen der Welt. Ich-Zeit hieß im Eisenbahn-Waisenhort die Zeit nach dem Mittagessen, 13 – 15 Uhr, wo man zwar auch in der Gruppe sein mußte, aber man konnte sich eine Gruppe nach Neigung wählen.

Der Lyriker, der den Nobelpreis gewonnen hat, ist mir unbekannt. In den Tagesthemen las gestern eine völlig fernsehuntypische Frau mit großer Eindringlichkeit einige Zeilen von ihm vor. Damit tun sie sich aber auch keine Gefallen, dachte die dünkelhafte Gatze Minka in ihrem Bett im Ernst Herbeck Hotel, fror etwas und schämte sich, daß sie die Dame grauslich fand.

Der Mensch kommt nie zum Ziel usw., vermittelte diese sinngemäß und machte bedeutungsvolle wie gütig-ernste Augen unter ihrer riesigen roten Haartracht, die den Menschen wahrscheinlich trösten sollten. Doch das Gegenteil trat ein.

herbeck43.jpg            019.jpg  

Paraphrasen

Buchattrappen im Hotel zurückgelassen.

9.10.11

___________________________

Heute Eröffnung und dann 3 Wochen Programm.

__________________________________

admin Am 9. Oktober 2011 um 08:57 Uhr

die Sexstimmung rund um den Hamburger Bahnhof ein bißchen zu brutal für mich. Das Sich-Gehenlassen und Rumlungern der Typen, was offenbar normal gefunden wird. Normal, daß man Macker und Checker ist und natürlich Bedürfnisse hat, die befriedigt gehören. Da die Ausübung, (sagt man noch “Triebabfuhr”? Bei Manfred zuletzt gelesen, davor lange nicht) zu-gelassen bzw. gefördert wird, tragen sie das vermeintliche Anrecht darauf wie eine Monstranz vor sich her und im Blick. (es wird viel gerempelt. Wenn ein Typ eine Frau (Mädchen) sieht, die ihm gefällt, geht er stramm auf sie zu, touchiert sie oder rammt sie richtig. Das habe ich 3 mal gesehen. Man möchte hinlaufen und den Mann in den Arsch treten. Sieht aber nur hilflos zu und denkt: wie kann das sein? – In den Blicken der älteren Kiez-Frauen das furchtbar traurige Wissen: So sindse halt, die Männer. Besser, man lernt es früh und findet sich damit ab. Der karge Lohn der alten, weisen Trostmutter: sie alle zu kennen. (und darüber zu schweigen). Ich weiß, daß der dicke Max in Wahrheit so klein mit Hut ist und sofort losheult, wenn man mit ihm alleine ist. Ich weiß es, das genügt mir. Scheußlichste Rollenfächer und Klischee. “Objekt”, stumpfer Stecher, verständnisvolle Puff-Muddi oder einer der vielen multipel Verklemmten, die sonst noch so rumschleichen. Was die sich im Geiste genau ausmalen, will man auch nicht wissen.

Man selbst eine Art Alien-Tourist, mit gesenktem Blick zickzack laufend, der sich wahrscheinlich ein bißchen zu sehr reinsteigert in die Chose. Dabei die Liebe rein- und hochhält.



Leider verpaßt: Tagebuch der frommen Prinzessin Elisabeth von Thurn und Taxis, Autorin der Welt am Sonntag, über gut katholische Praxis, vorgelesen vor ihrer Familie und Prälat von ihrem Freund Moritz von Uslar im Grill Royal

1. Oktober 2011

So eine Wärme an einem ersten Oktober! Stranger than, hoppla, Fiktion.

Ich habe davon erst kürzlich erfahren, wollte es nicht glauben und, ja, uff, dachte schon, ich kriege die Clematis Dr. Ruppel (oder ist es doch eine General Sikorski?) nie mehr ans Blühen.



Am Ende des Tages.


__________________________

Ich will nun die Ausstellung von Gerda Scheepers bei Micky Schubert ansehen und abends zum HAU 2 hingehen.

________________________________________________

  1. admin

    23.09.2011 — 00:14 Uhr

    Lieber Heiliger Vater,

    ohne Mikrofon würde Ihre Stimme die Luft nicht durchdringen. Aber jedes Wort, das Sie im Bundestag sagten, hatte die Kraft einer Sturmgewalt.

    Ich bin verliebt in Ihre Rede. Sie war wie ein Zauberhorn, philosophisch, poetisch. In Ihrer Rede kam das Weltall vor, der blaue Himmel. Und unsere Fragen, woher wir kommen und wohin wir sollen.

    Was mir Sorge macht, ist, dass Sie so schmal geworden sind. Sie machen so kleine Schrittchen.

    Sie haben ein hohlwangiges Gesicht, Ringe unter Ihren Augen.

    Mir bleibt das Herz stehen, wenn Sie die Arme heben unter der Last Ihrer goldbestickten Gewänder.

    Sie sind 84.

    Sie sind ein Wunder!

    Herzlichst,


    Ihr Franz Josef Wagner

    Jetzt können Sie Franz Josef Wagner auch eine E-mail schreiben: fjwagner@bild.de

    zurück
    Videos zum Thema
    BILD-Kolumnist wird 66 Herzlichen Glückwunsch,
    Franz Josef Wagner!

    ___________________

    Mehr zum Papst
    Plakat Papst Benedikt XVI.
    Mosaik-Plakat So wurde aus 10?098 Deutschen der Papst
    Vor Papst-Besuch BILD-Interview mit Vatikan-Sprecher Lombardi

  2. admin

    In die Abendsonne schreibend reiten, wer möchte das nicht.

    http://www.bild.de/video/clip/kolumne/wagner-geburtstag-9290994.bild.html

    ______________________

    (entschuldigung, die Informationen sind ein bißchen alt, ich habe solange kein Bild online gelesen. Dunkle Augenringe kriegt man übrigens vom Wichsen, das weiß doch jeder. Wovon auch das Rückenmark nach und nach ausläuft und man nur noch ganz kleine Schrittchen machen kann. Lieber Heiliger Vater, bitte denke daran: nach 1000 Schuß ist Schluß! Albern, oh ja, dumm und unter meiner Würde. Aber so ist das nunmal. So steht es geschrieben.)

Titel folgt

26. September 2011

neues von den good guys

www.welt.de

Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich: Helge Achenbach, Pionier des Art Consulting, hat sich mit der Berenberg Bank zusammengetan. Ein erstes Interview zum Kunst-Joint-Venture des Jahres

· Yesterday at 11:19am · Privacy:

  • Michaela Eichwald Wie präzise diese Sprache deren „Lebensgefühl“/Haltung ausdrückt und transportiert. Wie es einem in die Glieder fährt, was jene für vertrauenserweckend und sympathisch halten: „realisieren wir Geschäfte nur mit Partnern, die über eine ausgezeichnete Reputation verfügen“, man sich Leben, Wirken und die Ziele dieser Partner vorstellt, die über die ausgezeichnete Reputation verfügen, die sich auch selbst selbstverständlich für ausgezeichnet reputiert halten und das wieder im Verhalten spiegeln. – Ein Traum.

    4 hours ago ·
  • Michaela Eichwald Einfach und langweilig gesagt: man k a n n doch auf anerkennenswerte, beifallwürdige Weise die so eine „ausgezeichnete Reputation“ nach sich zöge gar nicht zu so immens viel Geld gekommen sein, um Kunst und alles andere, Häuser, Freunde, Pferde, Frauen, im Wert von 100 Millionen Euro zu kaufen. Soviel Geld hat niemand verdient und kann niemand verdient haben, selbst wenn sein Staat ihm den Besitz ermöglicht und seine Vermehrung [schändlicherweise!] fördert. Das ganze schöne sogenannte „viele freie Kapital, der vielen reichen Menschen auf der Welt“, wo kommt es her?- Je fieser aber der Möpp, desto großartiger die Rede von Qualität, Bonität, Seriosität, Tradition, Respekt, Vertrauen. Das Problem ist, daß“sich ordentlich bedienen“, eine gewisse „Unanständigkeit“ an den Tag legen, säuische Schwächen ausreizen, Blenden, Täuschen, Spielen, Dealen usw. von praktisch den allermeisten Affen immer wieder heimlich oder offen bewundert und beneidet wird. So am Drücker sein wollen sie auch, das hält alles in Gang. Das Thema ist so alt, die Einwände so kläglich, ich schäme mich.Was hältst du von dem Daniel-Richter-Interview, David?

    about an hour ago ·
  • David Lieske ich lese es genau in diesem moment !

    about an hour ago ·
  • Michaela Eichwald Das Richter-Interview?

    about an hour ago ·
  • David Lieske ja genau

    about an hour ago ·
  • David Lieske ich kann jetzt schon sagen mir kommt alles grade so hoffnungslos vor. so wie bei einem altglas-container der zwar noch verschiedene einwurf loecher fuer bunt-glas oder weiss-glas oder braun-glas hat. bei dem das eingeworfenen aber in wirklichkeit alles auf dem gleichen scherben-haufen zerschellt.

    about an hour ago ·
  • Michaela Eichwald Hoffnungslos war es ja so gesehen schon immer, ich habe das Interview trotzdem gerne gelesen, es geht mir nicht um „stimme dem zu, diesem aber nicht“, sondern fühle ich mich eher angeregt, andere zu fragen, was für sie davon warum stimmt oder nicht und lustig ist bei D. Richter immer der Umstand (für mich), daß ich das Gesagte schon eher klug finde und Einschätzungen teile*), aber dann in Anbetracht seiner Bilder von seinem Gesagten quasi nichts wiederfinde, außer dem „Gewollten“. Ich seine Bilder tendenziell schlechter finde, als das, was er darüber sagt. Daß sie also nichts einlösen, so richtig. Das macht aber überhaupt nichts. Das reicht mir an Interessantheit und mitdenken wollen.

    about an hour ago ·
  • David Lieske ich glaube ich habe immer einfach noch nicht verstanden worum es geht wenn jemand sagt „….entscheidend ist, wie es gemalt ist….“ dann glaube ich ich kann einfach nicht mitreden. ich sehe einfach auch keine moeglichen unterscheidungen grade mehr ist mir eigentlich egal wie schlau wer ist. alles geht in den gleichen falschen topf. und wenn was ausnahmslos von den schlimmsten leuten gut gefunden wird dann ist damit auch was faul das ist ganz sicher.

    52 minutes ago ·
  • David Lieske hier hatte manuel noch so einen schoenen horror artikel gefunden http://www.zeit.de/2011/36/DOS-Kunstmarkt/seite-1

    www.zeit.de

    Ein Berliner Galerist will einen jungen japanischen Künstler berühmt machen. WirSee More
    50 minutes ago ·
  • Michaela Eichwald ja, aber nicht so interessant für mich. Weil aufregen über so ausgemachten Quatsch kann man sich ja eh ohne Ende und sich mit sehr vielen darin einig sein. – Aber was bringt uns vorwärts?

    48 minutes ago ·
  • David Lieske ich glaube man kann alle bemuehungen nur noch daran messen wer sich dafuer interessiert und sich nur ueber ablehnung freuen.

    46 minutes ago ·
  • Michaela Eichwald ich wünschte ja, wir könnten uns von dem Star-Gedrisse bald verabschieden. Deswegen fand ich u.a. den Gerhard Richter Film so gut, weil man da sieht: es ist absolut kein Geheimnis, man versteht alles. Keine Überhöhung, kein Gemunkel, völlige Klarheit. Auch ein bißchen platt alles. Das hat mir gut gefallen.

    45 minutes ago ·
  • Michaela Eichwald oh Mann, du hättest bei Manuels Eröffnung in S. dabei sein sollen. Diese vermufften Kunststiftungsmuffköppe und Manuel hat es so mutig und gut gelöst (mit super Unterstützung seiner Freunde). War ganz prima. Danach in der Jugendherberge übernachtet, war auch prima. Richtig schlecht behandelt worden! Wie früher!

    42 minutes ago ·
  • David Lieske ich waere wirklich gerne dagewesen. klingt nach einem vollen erfolg.

    40 minutes ago ·
  • 40 minutes ago ·
  • David Lieske wir zeigen das dann alles nochmal hier in der neuen galerie !
    Michaela Eichwald
    ja, oder etwas Neues!- Ich bin heute so schrecklich weise und möchte auch mit dieser Weisheit bei dir hausieren, die mir gerade einfällt: Der vielleicht größte „Fehler“ im System Kunst ist, daß es von Leuten regiert wird, die selber nichts sehen bzw. das Gesehene nicht selbst (irgendwie, egal wie) verstehen, sondern es sich von anderen erklären lassen müssen. Wenn sich das ändern würde oder auch nur ändern ließe, hätte man Probleme, von denen man jetzt noch nichts weiß, also ich weiß auch nicht, ob sie unbedingt schöner wären, behaupte es aber.

    __________________________________________

    18:18 Ich habe auch immer mehr den Eindruck, daß derjenige, der zwar irgendwie gebraucht wird, weil er/sie die Ware herstellt, als lebende Person eigentlich eher lästig und tatsächlich der größte Störfaktor in dem ganzen Aufbau und Ablauf ist, weil sie meint irgendwie mitentscheiden zu müssen, was das Werk ist und was damit passiert, drollig, und daß im Grunde sehnlich erwartet wird, daß sie früh das Spiel verläßt, („stirbt“) um verwaltet, balsamiert, mystifiziert und gezielt so eingesetzt werden zu können, wie es saisonal nötig ist, um ans Geld zu kommen. Der Vorteil ist auch: der tote Künstler hat viel Zeit einen günstigen Augenblick abzuwarten und verursacht seinerseits bis dahin keine Lebenshaltungskosten. Das klingt so beleidigt, ist es gar nicht. Ich finde mich mit allem ab und überlege, wieviel man aus der Hand gibt, oder meint gezwungen zu sein aus der Hand geben zu müssen oder es halt wirklich tun muß.
    Weil zwar ständig so getan und geschrieben wird, das Eigene, Widerständige, Marktverweigernde usw. sei das Erfolgversprechende und Gewinnbringende, Eigenheit und besonders Eigenpromotion von Lebenden in der Kunst in Wahrheit aber ungefähr so gut ankommt und soviel einbringt, wie ein Book on Demand in der Fußgängerzone hochzuhalten und „Hallo! Hallo!“ zu rufen. – Uh, wie peinlich.

    21:48 Es ist also alles Unsinn, aber macht ja nichts. Man geht damit um und handelt nach Lage, so gut man kann. Und bei Daniel Richter geht es gerade nicht um „Qualität“ (Leerwort) und „wie es gemalt ist“, sondern sicher mehr um Mentalität (auch ein Leerwort, aber nicht ganz) und die Angeberei in den Verlautbarungen.
    (ich weiß natürlich nicht, was sich da ganz genau zu dieser Markt-Stärke zusammensetzt.)

    Da ich keine Nachfahren und nicht einmal einen trauernden Witwer hinterlasse, werde ich gehen können, wie ich gekommen bin. Das war von alters her mein gehegter Wunsch. Alles der Kirche zu vermachen.

Wie wir Häftlinge unsere Waschlappen einweinen, damit sie weicher werden

20. September 2011

22.9.11
Gruß aus dem Jugendgästehaus Stuttgart, Gerokstraße.
Einwandfrei. (Ausstellung und Party und Super-Gäste des Manuel.)

3.jpg   1.jpg   2.jpg

Während der Rede von Anna Saurer

_________________
23.9.11

___________
24.9.11

mersea.jpg    dystopia.jpg
Das geht gut.

fs.jpg

Das ist ein bißchen zuviel.

__________

25.9.11

public342.jpg   public698.jpg   public811.jpg

Wahrheit und Methode

9. September 2011

Eigentlich mache ich es genau wie Gerhard Richter!*)

Man geht auf den Balkon und schafft sich erstmal Tatsachen.
Davon geht man aus, antwortet darauf und wartet wieder die Antwort der neuen Tatsachen ab. Das macht man dann solange, bis es gut aussieht und stimmt.

wm39.jpg   wm78.jpg wm61.jpg

Ich freue mich schon sehr auf den Film. Hoffentlich ist er so gut, wie ich glaube.

22:14

Ziemlich gut. Das Charlottenburger Publikum lachte öfter leicht abfällig, weil dieser so gefeierte wie steinreiche Mann doch ganz offenbar ein bißchen dumm ist, wie sie vermutlich glauben, so meine Unterstellung, weil das Lachen so klang.

#2  /index.php #561  /2008/04/06/list-of-works/ #546  /2008/09/14/sonntag-2/ #1  / #558  /2007/08/15/cock-sparrer/ #712  /2008/09/27/beautiful-inside-my-head-forever/ #716  /2008/09/16/veit-stoss/ #2  /index.php #1  / #2  /index.php

#91  /page/5/  - Michaela Eichwald #463  /2007/06/  - Michaela Eichwald � 2007 � Juni #498  /2007/05/  - Michaela Eichwald � 2007 � Mai #128  /2011/03/  - Michaela Eichwald � 2011 � M�rz #457  /2008/01/  - Michaela Eichwald � 2008 � Januar #522  /2008/10/  - Michaela Eichwald � 2008 � Oktober #139  /2007/03/  - Michaela Eichwald � 2007 � M�rz #418  /2007/12/  - Michaela Eichwald � 2007 � Dezember #499  /2009/10/  - Michaela Eichwald � 2009 � Oktober #546  /2009/04/  - Michaela Eichwald � 2009 � April #461  /2008/11/  - Michaela Eichwald � 2008 � November #558  /2009/05/  - Michaela Eichwald � 2009 � Mai #511  /2009/03/  - Michaela Eichwald � 2009 � M�rz #346  /2007/04/29/maedchengymnasium-koeln-1959-fach-philosophie/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � M�dchengymnasium K�ln 1959, Fach Philosophie #158  /2006/08/05/to-mega-therion-egal-ist-88/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � TO MEGA THERION EGAL IST 88 #484  /2007/05/17/prozedere/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Prozedere #431  /2007/10/29/der-geldarzt-von-stalingrad/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Der Arzt von Stalingrad im Nebel #286  /2010/01/03/frohnau/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Frohnau #537  /2008/07/19/die-toten/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Die Toten #514  /2009/07/01/resident-14/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Resident 14 #387  /2007/05/15/stromausfall-im-kaiser-markt/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Stromausfall im Kaiser Markt #134  /2006/09/09/bonn-ehemalige-abgeordnetenappartments/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � Bonn: Ehemalige Abgeordnetenappartments #532  /2007/11/06/100-jahre-honululu/  - Michaela Eichwald � Blog Archive � 100 Jahre Honululu #366  /2006/06/page/2/  - Michaela Eichwald � 2006 � Juni #597  /page/51/  - Michaela Eichwald #1  /  - Michaela Eichwald #2  /index.php  - Michaela Eichwald

10.9.11

Normal schon, aber restlos gewöhnen will man sich doch nicht daran.

11.9.11

Jetzt alle USA-Artikel gelesen.

Ich selbst habe am 11. September 2001 in Köln in der Uni-Bibliothek gesessen und anhand alter Vorlesungsverzeichnisse mühselig versucht mein Langzeitstudium (248 Semester) zu rekonstruieren, um das Studienbuch so zu vervollständigen, daß es zur Anmeldung zur Magisterprüfung taugt. Dann fand ich ein Portemonnaie, behielt das Geld und warf den Rest in einen Briefkasten am Barbarossaplatz.

13:40

Vor dem Haus stehen zwei Bundeswehrrettungsdienst mit laufenden Dieselmotoren seit nunmehr 21 Minuten. Nichts geschieht.

flattert das 4 Meter Bild wie eine braune Fahne am Haus lang hinunter, gestern kam der Nachbar von unten, dem hatte ich die Aussicht verhangen, er oder sie klingelte 4 mal, aber ich machte nicht auf, ich kam selbst darauf, daß es sich darum handeln muß, denn es ging einer nur eine Treppe tiefer, da hörte ich die Haustür ins Schloß fallen, ich erschloß mir anschließend den betreffenden Tatbestand.

13.9.

14.9.

ens

4. September 2011

sonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgmsl.jpgmsl.jpgmsl.jpgmsl.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpgsonntag.jpg