Inventur

1.) Nennschwelle
2.) Nennschleuse

Hilfe
kommt nicht.
Kuckt nur zu und macht sich Notizen.
Die verlogene Ratte.

3 Reaktionen zu “Inventur”

  1. Christian

    Hallo Michaela 🙂

    Jahrelang habe ich hin und wieder diese Seiten vom Philosophischen Seminar in Köln aufgerufen, immer mit einem kleinen Kribbeln und etwas Spannung.

    Nur dieses Mal sah sie dann doch etwas anders aus:
    http://www.philosophie.uni-koeln.de/13942.html (Professoren im Ruhestand)

    Tja, da fehlte doch was, hatte ich richtig geguckt? Diese Seite brachte dann Gewissheit:
    http://www.philosophie.uni-koeln.de/index.php?id=33146 (Ehemalige)

    🙂

    Wie geht es denn dir? Hast du eine Lösung für deinen Blog gefunden?

    Was heißt Nennschwelle, was heißt Nennschleuse im Zusammenhang mit Inventur? Ich komm auf nichts. Das ist ja auch gerade das schöne.

    Ich hoffe es geht dir gut und deine Nennschwelle lässt noch genug durch durch die Nennschleuse bei deiner Inventur….

    Dein Christian

  2. admin

    Ich habe leider noch keine Lösung gefunden.

    Daß Herr Janssen gestorben ist, betrübt mich natürlich.

    An Silvester, der Jeck!

    Paul Janssen

    Rheinische Post 6.1.18

  3. Christian

    *** Mückenalarm ***

    Wir haben seit ein paar Wochen — es ist September/Oktober ! — und nach längerer Abstinenz wieder jeden Abend junge Mücken im Schlafzimmer und in der Wohnung.

    Sie verhalten sich außergewöhnlich.

    Sie haben keine Scheu vor dem direkten Angriff. Am hellichten Tage setzen Sie sich auf die Kniescheibe und stechen durch die Schlafanzugshose… und das obwohl man vor dem Fernseher sitzt und sich durchaus ständig bewegt.

    Leider sind sie nachts auch recht aktiv.

    Mittlerweile sind sie auch recht gut im Verstecken geworden. Wenn man es nicht innerhalb von einigen Sekunden schafft, die Brille aufzuziehen, ein Papiertuch mit Wasser zu tränken, dann das Licht anzuschalten und sich in gebührender Vorsicht dem Tier an der Wand zu nähern, ist es zu spät und die Mücke ist und bleibt bis zum nächsten nächtlichen Angriff auf unerklärliche Weise spurlos verschwunden.

    Aufgrund des außergewöhnlichen Verhaltens und der ungewöhnlich späten Zeit des Auftretens tippen wir auf südländiche Zugereiste unserer gewohnten Mücken, deren Bekanntschaft wir für dieses Jahr vermeintlich schon abgeschlossen hatten.

    Hmm.

    Da ich zur Zeit finnische Musik höre, suche ich nach der finnischen Übersetzung für Mücke: itikka. Youtube liefert dazu seltsame Ergebnisse. Mir fällt auf wieviel Zeit die Personen in den Videos haben. Ganz ungewohnt. Und was sie wohl all die Zeit erzählen? Ich werde es wohl nie erfahren.

    https://www.youtube.com/watch?v=aK4vOORVc0g
    https://www.youtube.com/watch?v=3A9L8s_Du6s
    https://www.youtube.com/watch?v=Fn3GbykD7L4

    Aber lassen wir einen, so wie ich verstanden habe, musikalischen finnischen Nationalhelden zum Abschluss zum Wort kommen:

    https://www.youtube.com/watch?v=rId5TYS3LHY
    https://www.youtube.com/watch?v=SYG6lSLzSp0
    https://www.youtube.com/watch?v=wnBkstk-1Ag

    Hmm. Was mich dann doch bei diesen stets etwas unterkühlten Performances der Finnen packt ist vielleicht ihre unglaublich tiefe Musikalität, die sie ohne große Umschweife in ganz direkter und manchmal völlig unkonventioneller Art zum Ausdruck bringen.

    Wie unglaublich reich die Welt doch mal wieder ist.

    Ob diese Reichhaltigkeit tatsächlich die Mutter aller Probleme ist, wie manch einer behaupten mag?

    https://www.youtube.com/watch?v=hSFmsPJYis8

Einen Kommentar schreiben