Das kann doch kein Motiv sein

HG.ICH.t = heute geh ich tot.

stempel.jpg

Mit der neuen Spex im Zug. Es ist bereits das Jahr 2009 geworden, ich weiß auch nicht, wie das passiert ist. Die erste Spex las ich 1980. Max Dax schreibt sich seine Spex quasi selbst voll und verhunzt Sachen, die eigentlich, von sich her, interessant sein könnten. als in seiner Darstellung. sind.
Begründung: keine.

[Seeteufeltaxicamparisyndrom, umgangsformkandidelte Literaturliteratur.
Die auf Eleganz aus ist, scheint mir. Das Politische halt wegen der Okayheit. Zur Absicherung, Gedanken-Design. Verträgliche visions, Hüllen, Tischsitten. Mich quälende Überkultiviertheit. Für nix. Nun. Vermutlich ist er selbst sehr sehr nett, wie alle sehr sehr nett sind.]

Laune gut. Als ich das Haus verließ, war das Treppenhaus voller Blut. Ein ca. 50jähriger Mann wischte ein Fenster ab und drei jüngere, zwei Mädchen und ein Junge, die Treppenstufen. Das Blut verteilt auf 2 Stockwerke und unten Klinke vom Hintereingang. Auf die Frage, ob jemand schwer verletzt sei, sagt der Ältere: Nein, nur oberflächlich. Ich mit dem Koffer da durch. Alle blickten wir uns irgendwie mitleidig und entschuldigend an, sie sahen eigentlich überhaupt nicht so aus, als hätten sie selbst mit der Sache zu tun. Ich hatte ein wildes Geschrei morgens gehört, aber das hört man ja hier schon mal öfter. Ich hatte schlecht geschlafen und beim Aufwachen das Gefühl, als greift einer mit seiner ganzen Hand in mein Gehirn hinein, hinten rechts.

Der Zugchef empfiehlt heute HÜHNERFRIKASSEÉ

30 Jahre nicht gehört

Porta Westfalica

Fritt (Zitrone, Colageschmack gab es leider nicht)

Der Junggeselle aus dem Lebensmittelladen an der Schule hieß FLITT. Er lebte mit seiner Mutter in dem Laden und hatte einen weißen Lieferanten- bzw. Lebensmittelhändlermantel an. Der Frittenmann hieß Dahlmann, auch er hatte einen solchen Mantel an, schön verdreckt mit Frittenfett, kettenrauchend an der Fritteuse mit roten Augen. Da fährt Matumba in der Lederjacke bei der Hitze. Er hält kurz und macht das Zeichen für Essen und das Zeichen für Haareschneiden.

Ich gehe durch den Volksgarten, ich weine und weine.

volksgartenstrasse.jpg     not-(nicht).jpg     dr.-adenauer.jpg   medium.jpg

________________________________

28.8.09, 00:06

wonderrrfull-pain-ting.jpg

______________________________________________

~   ars vivendi   ~

guten-appetit.jpg

FOODBLOGGING

_______________________________________________________________

28.8.09, 23:38

1/2 Motiv

ich hatte dem Bernd 300 radioaktive Gummiskelette mitgeschickt, für die ich keine Verwendung hatte. Er ein Glück schon

berndI.jpg       berndII.jpg

Außerdem möchte ich nochmal sagen, wie sehr ich es bedaure, daß wir uns nicht getroffen haben und du nicht mit warst. Ich glaube, mein Bruder (native speaker) hätte dir zumindest gefallen.
Ausgerechnet jetzt kommt auf der CD SK 1982 als Lied Nr. 24 der letzte Bericht des Oberkommandos der Wehrmacht vom 9. Mai 1945, aus dem Hauptquartier des Großadmirals. Reichssender Flensburg. “Auf Befehl des Großadmirals hat die Wehrmacht den aussichtslos gewordenen Kampf eingestellt (…) [und ist] ehrenvoll unterlegen.”

Es tritt eine Funkstille von 3 Minuten ein.

_________________________________

29.8.09, 20:49

heute.jpg   I-made-them-me.jpg

  1. admin
    Now. Under the influence of SK 1982 I did a painting so wonderful, I can’t believe that it was ME who did it.
    hu-d dun it

    Der tote Hajo Banzhaf rät: „Befreien Sie sich von Verstrickungen und Abhängigkeiten (Der Teufel), um auf den Weg der freien Herzensentscheidung zu kommen (Die Liebenden).“
    Das will ich tun.

18 Reaktionen zu “Das kann doch kein Motiv sein”

  1. berndpick

    Hühnerfrikaseé! (lacht) Das hätte mich sicher heute besänftigt. (lacht laut auf)

  2. admin

    Was war denn eigentlich los, Bernd?

  3. admin

    ______________________

    1:00

    Inzwischen kam der Abend, und der Markt barg sich in Dunkelheit: da verlief sich das Volk, denn selbst Neugierde und Schrecken werden müde. Zarathustra aber saß neben dem Toten der Erde und war in Gedanken versunken: so vergaß er die Zeit. Endlich aber wurde es Nacht, und ein kalter Wind blies über den Einsamen. Da erhob sich Zarathustra und sagte zu seinem Herzen

  4. admin

    Jetzt Deutschlandfunk. „Was mach ich wenn ich tot bin?“ Das Thema der heutigenn Ausgabe der Lebenszeit, rufen Sie an 4464. Zweidrittel der Deutschen glauben, daß nach dem Tod irgendetwas mit ihnen passiert.

  5. matumba

    Komm, du kalter und steifer Gefährte! Ich trage dich dorthin, wo ich dich mit meinen Händen begrabe

  6. admin

    bitte noch nicht

    ein andermal gern

  7. berndpick

    nix war los. hab nur teuflische aggressionen.
    arbeite morgen im garten und lass alles raus.
    danke für dein geschenk.
    ich werde es jetzt anbringen.

  8. admin

    sehr schön

  9. admin

    herrlichstes Arbeitswetter

  10. admin

    excellentes Bildertrocknungswetter

  11. matumba

    auch gutes erdhundwetter. es soll wohl morgen krieg geben.

  12. admin

    Endlich! Gerade bin ich mit der Arbeit fertig. Morgen wird sie verschickt. Bomben auf Engeland.

    Hast du versucht dem Erdhund beizukommen?

  13. admin

    und wählen auch?

  14. matumba

    ich habe seine ganzen wegenetze zerschlagen. kommt er wieder?

  15. admin

    wahrscheinlich schon.

    Erdhund oder Moll?
    Eine Kompanie Nacktmulle
    Napalm, Karbid, heißes Pech.
    Der Vater knallte mit Böllern früher

    Wie aber soll die Ausstellung heißen?

  16. admin

    manch Liberaler hat unter dem SED-Regime sein Leben gelassen, erzählt der Westerwelle bei äh Anne Will.

    und Oskar Lafontaine hat sich was in die Augen geträufelt und auf die Zähne gestrichen. Obwohl ich ihn nicht leiden kann, freue ich mich über das Ergebnis an der Saar. Wahrscheinlich Hinterhältigkeit, ich weiß es nicht. Eines jedoch weiß ich genau: Westerwelle muß sterben. Allein, wie er sich frisiert hat, der verdammte Schweinehund. Gabriel auch.

    23:19 der blöde Buhrow

  17. matumba

    erdhund blitzkrieg would be cool.

  18. admin

    ,

Einen Kommentar schreiben