Können und Gekonntes oder ein Welches?

Problem der Extremdurcharbeitung

Kippe zum Ekel

Einer Frau von der Heilsarmee, Niederländerin, 70, tat es sichtbar weh, als ich ihr sagte, ich sei ZU FAUL um mir aus dem zweiten weißen Bettbezug einen passenden Kopfkissenbezug selbst zu nähen, weil keiner dabei war. Das – solle ich doch nicht sagen, zu faul. Doch!, quälte ich die Frau weiter, ich sei nicht nur zu faul, ich könne das auch gar nicht wirklich, nähen, Handarbeiten, keine Lust, keine Geduld, meine Nähmaschine stünde schon ewig rum, schwergängig, voller Flusen. Läg im Bett und söffe lieber. Täte gar nichts, kinderlos. (Muddi liest es, glaubt es.)

Mit der Unterzeichnung des Vertrages erklären Sie sich bereit zur Mitarbeit, zum Schweigen, zur stets freundlichen und loyalen Sekretärin zu verkommen. Der Wuffi hat recht: sie höhlen einen von innen aus, man merkt es zu spät. Dazu der Ärger mit der sich immer wieder ausschaltenden, sich selbst kappenden Verbindung, verstehe nicht, steht doch auf Dauerverbindung. Immer wieder Router-Einstellungen überprüfen, neu konfigurieren.

Lyrikerin bei Vaginalverjüngung in der Dusche ausgeglitten

und sichs Aug ausschnitten

_______________________

morgen : Hatschepsut

(die Farben hier, Unterstreichungen etc., das hat sich selbst verstellt, ich weiß nicht wie)

19 Reaktionen zu “Können und Gekonntes oder ein Welches?”

  1. alleine irren

    hatte einmal – gute idee!! – eine ausgeleierte hosen folgendermaßen tragbar gemacht: gürtelschnallen aus isolierband angetackert. und damit ich mich nicht an den tackernadeln verletze, hab ich die dann wieder mit isolierband getaped, nur als sich das dann löste, hab ich das schutzband nochmal wieder angetackert. der effekt war der vorangegangene: gefahr. überlegt, ob ich nun über die ganze chose einen streifen nähen sollte, zum schutz, aber bin davon abgekommen, nach ca. 20 stichen. nun kann man die hose in der tat tragen, man muss nur sehr vorsichtig sein, beim anziehen, ausziehen, und bei allem was zwischen anziehen und ausziehen liegt. das wäre dann wohl: das tragen.

  2. alleine irren

    komischerweise seh ich gerade, im kommentarbereich sind die farben so kuschelig und traut wie zuvor. was ist da nur passiert? das blau sieht so ripped of anything aus… etwas verloren gegangen? aber wo?

  3. admin

    etwas gewonnen! scheint mir. Als ich US hereingenommen hatte, im Original kopiert so wie es auf der Urs E.-SEite ist, ab dann war das helle Blau hier erschienen. Und im HTML-Bereich kann ich schwer was ändern, das muß man r9ichtig ein bißchen studieren

  4. admin

    und diese ganze Lyrik-Problematik nimmt mich sehr mit, bis zu der ERkenntnis/Einsicht/Erfahrung daß auch „schlechte“ Lyrik mich andreht, alles ist sehr rätselhaft und drängend, pulsierend … dann wieder war ich, weil Frau S danach fragte, heute wirklich ehrlich zum ersten Mal auf der SEite des Forums der 13. Und – da wird es schon wieder sehr schwer, ich will im Grunde eigentlich niemand beleidigen, aber meine sehr gute Laune ist so schnell umgeschlagen, ich dachte sofort: Literatur: mir ein totales Greuel. Aber das kann doch nicht sein? Jedenfalls schlechtesteLaune gekriegt nach dem lesen von ca. 8 – 10 Texten dort. Ich kann es nicht anders sagen!

  5. alleine irren

    das verstehe ich sehr wohl. sie reagieren wie ein mensch, das ist gut.

    zur anderen frage: hm, wenn sie US wieder herausnehmen? den ganzen eintrag löschen? vielleicht wurden anteile des fremden style-sheets mit hinüberkopiert und stifteten infolge dingens? und dann, um das herausnehmen rückgängig zu machen, aber das besser zu tun, die inhalte noch mal durch den editor, ich meine das notepad laufen lassen und dann wieder, so unformatiert, reinkopieren? es sei denn sie mögen die nietzscheanischen unterstreichungen. andraseits, isch weißet nüsch.

    ich sage höflich gutnacht und schlafen sie wohl.

  6. admin

    entschuldigung, ich reagiere nicht wie ein Mensch, das ist ja widerlich, ich reagiere natürlich wie einer, der selbst quasi schon seit immer schreibt und ungefähr weiß, was er tut, selbst wenn es nicht so scheinen mag, und sieht, was andere tu/en

  7. admin

    um es noch ein wenig weiter zu drehen: ich bin vielleicht Außenstehende des Betriebs und dessen bizarrer Rituale, aber doch nicht Außenstehende der Sache selbst

  8. Oscarchen

    oder um es noch ein weniger weiter zu drehen: du bist das kleine, geschmeidige Kätzchen der Sache selbst – irgendwie genial, das merkt man sofort, da ist eine qualität, die es so nirgends anderswo gibt – die Schrift in all ihrer … ich habe wieder eine Lesung für SIE! – wollen SIE?

  9. admin

    aua, nein 😀

  10. admin

    Geld?

  11. admin

    aber eigentlich kann ichs nicht

  12. Oskarchen

    ne geld gibt es nicht (vielleicht die fahrt muss ich mal fragen) aber einen schönen neuen raum: Silberkuppe!
    könnte gut werden – willste michi?

  13. admin

    An sich sehr gern. Aber all die neuen Räume, es nimmt mich zu stark mit.

  14. admin

    Alleine Irren möchte nicht verschreckt sein und bitte wiederkomme, es war doch wieder gut, oder?

  15. alleine irren

    ja, ne, iss alles gut, hab hier nur gerade so einen manischen ordnungskoller. dann trag ich sachen hin und her, und hefte um, und papiere überall, und dann, vom ganzen ordnen, krieg ich plötzlich todesangst, dann ordne ich um, und trage sachen woanders hin, und dann beschrifte ich alles, und vom beschriften krieg ich dann wieder todesangst, dann denk ich, es muss aber gemacht sein, was hilfts denn, wenn man was hat, aber nicht weiß, wo es ist, dann gehe ich wieder alles durch, dann kaufe ich ordner, dann beschrifte ich die, dann sortier ich die um, dann mach ich alles ganz ordentlich und dann krieg ich wieder todesangst… und so weiter und so fort. damit ist man den ganzen tag beschäftigt.

    autre chose: SILBERKUPPE klingt sehr gut! ist es schön da? wieviele leute passen hinein? was passiert dort? SILBERKUPPE, ach SILBERKUPPE – wie schön.

  16. admin

    Frag mal Nico, der sagt dir sicher gern mehr. Todesangst vom Beschriften! Hoffentlich ist es nicht wahr. Eigentlich gut. Ich bin irgendwie krank geworden und sehr sehr kraftlos, wahrscheinlich vergiftet, das ganze Wochenende lag ich im Arbeitsraum rum und habe nichts zustande gebracht, dort aber erreichten mich die herzlichsten Grüße von Sandra Scheffler, die ich Ihnen und Frau S. übermitteln soll. Es geht ihr gut!

  17. alleine irren

    ja, viele sind gerade krank, sogar FUSSBALLSPIELER wie ich gerade dem radio entnahm. gute besserung! wünsch ich.

  18. admin

    neue Heilerde, fein, zum Einnehmen um das Gift zu binden und es dann problemlos auszuscheiden. Im Penny Markt die ersten Lebkuchen. Es geht jetzt rasch dem Ende zu.
    Wo dieser Strich zu Ende ist, da wartet schon der Antichrist_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  19. admin

    Hallo Schöpfungshöhe, nächste Woche kommt schon wieder der Heizungsableser. Die Nazis haben Recht: unser Leben geht dahin wie ein Geschwätz. Und Schuld daran bist einzig Du! haha!
    Gott, ist das mühsam.

Einen Kommentar schreiben